Guido Vrola - Fotolia

Drei Methoden zur Fehler-Ursachenanalyse von VDI-Problemen

Von der manuellen Bewertung bis zur Verwendung von proprietären Tools der Anbieter, Admins haben verschiedene Optionen, um VDI-Probleme zu erkennen.

Für IT-Profis, die eine virtuelle Desktop-Infrastruktur betreuen, ist es wichtig, nicht nur Probleme zu lösen, sondern auch zu verstehen, warum ein Problem auftritt. Dazu müssen sie die Ursachen analysieren.

Die richtigen Methoden zur Fehler-Ursachenanalyse können IT-Profis nicht nur helfen, die Gründe von VDI-Problemen aufzudecken. Sie können damit auch verhindern, dass sich diese Probleme wiederholen. Die Fehler-Ursachenanalyse hilft auch, den langfristigen Erfolg und die Stabilität einer VDI-Bereitstellung zu sichern, weil sie die Verfügbarkeit und Funktionalität für Unternehmensnutzer verbessert.

Um die Vorteile dieses Ansatzes zu erkennen, müssen IT-Profis über gute Analysemethoden verfügen. Passende Werkzeuge zur Fehlersuche sind dafür unabdingbar. Zur Ursachenanalyse gehört auch die Überwachung der VDI-Bereitstellung mit den richtigen Prozessen und der Datenerfassung, damit sich die Verantwortlichen mit allen auftretenden Problemen auseinandersetzen können.

Welche Methoden zur Ursachenanalyse gibt es?

Die Ursache eines Problems zu verstehen, ist nicht immer einfach. Bei der hohen Komplexität, die VDI mit sich bringt, kann es noch schwieriger werden, die Ursachen zu finden. IT-Profis werden schnell erkennen, dass sie ihre Methoden zur Ursachenanalyse proaktiv planen müssen, um die Analyse zu beschleunigen.

Der gut vorbereitete IT-Profi versteht, dass das Erkennen der Problemursache mit dem Verständnis der Architektur und des Deployment-Designs beginnt. Dieses Verständnis kann ihn zu den richtigen Systemen leiten, die für die Beurteilung und Diagnose von VDI-Problemen geeignet sind.

Es gibt viele Methoden zur Ursachenanalyse, mit denen die IT-Abteilung VDI-Probleme ermitteln kann. Hier sind die Wichtigsten:

Manuelle Erkennung: Eine manuelle Serveranalyse kann zeitaufwendig sein. Dennoch ist dies durchaus eine sinnvolle Möglichkeit, die Ursache eines Problems zu ermitteln. Ein IT-Profi, der die Analyse manuell angeht, hat eine gute Chance, dem Problem schnell auf den Grund zu gehen. Das Ziel sollte sein, das Problem zu reproduzieren und dann Fehlermeldungen zu sammeln, Ereignisprotokolle auszuwerten und zu erforschen, wie das Problem zu lösen ist.

Verwenden Sie proprietäre Tools, die über einen VDI-Anbieter erhältlich sind: Jeder Anbieter mit einem VDI-Produkt bietet eigene Tools zur Überwachung, Bewertung und Analyse an. Citrix hält zum Beispiel mehrere Tools bereit wie den Citrix Director. Damit kann die IT-Abteilung neun wichtige Bereiche verfolgen – darunter Benutzersitzungen, historische Trends und Verbindungsausfälle.

Das Überwachungs-Tool von VMware ist vRealize Operations for Horizon. Die IT-Abteilung kann vRealize Operations for Horizon einsetzen, um auf jeder Ebene des Deploment nach Problemen zu suchen, einschließlich des Hypervisors.

Einige Anbieter bieten die Monitoring-Tools kostenlos in ihren Produkten an, während andere eine zusätzliche Gebühr erheben oder kostenpflichtige Lizenz-Upgrades offerieren.

Abhängig von der Tiefe des Toolsets kann die IT-Abteilung die Ursache eines Problems langsamer oder schneller erkennen. Obwohl proprietäre Tools es der IT-Abteilung in der Regel leicht machen, Probleme zu erkennen, ist es nicht immer einfach herauszufinden, warum das Problem aufgetreten ist.

Testen Sie die Optionen von Drittanbietern: Erfahrene IT-Profis wissen um den Wert ihrer Arbeitszeit und die Zeit ihrer Benutzer ist ihnen ebenfalls wichtig. Das richtige Tool von Drittanbietern beschleunigt die Ursachenanalyse und hilft der IT-Abteilung, Probleme schneller zu lösen. Deshalb sollten sie bei der Überwachung nichts unversucht lassen.

Die IT-Abteilung kann aus einer Vielzahl von Optionen wählen, darunter Liquidware Stratusphere UX, Quest Foglight for Virtualization und eG Innovations VDI Performance Assessment. Nicht alle Produkte bieten die gleichen Funktionen, deshalb ist es wichtig, sich deren Möglichkeiten genau anzusehen.

Folgen Sie SearchDataCenter.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Artikel wurde zuletzt im Mai 2018 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Desktop-Virtualisierung

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

Close