zhu difeng - Fotolia

Die Rolle von Container-Management-Software im IT-Betrieb

Container sind eine nützliche Technologie, doch man muss sie auch verwalten. Eine Übersicht, welche Tools verfügbar sind – und wie man das richtige auswählt.

Container sind eine nützliche Option, um IT-Herausforderungen zu meistern. Gleichzeitig machen sie den IT-Betrieb komplizierter. Container-Management-Software kann helfen, diese Komplikationen zu beseitigen und die Umstellung auf Container zu einem reibungsloseren und effektiveren Prozess zu machen.

„Container wie Docker sind nur eine Möglichkeit, Programme zu kapseln“, sagt Dan Conde, Analyst bei Enterprise Strategy Group. So wie Hypervisoren die Orchestrierung und Verwaltung virtueller Maschinen erfordern, ist es fast natürlich, dass für Container Orchestrierungssysteme wie Kubernetes entstehen. Sie managen laut Conde, wie Container aufgezogen oder in verschiedene Behälter gepackt werden.

Kubernetes gilt nicht umsonst als das am weitesten verbreitete Open-Source-System zur Verwaltung von Containern. Analysten und Experten sehen hinter Kubernetes ein großes Potential. Organisationen haben allerdings auch die Möglichkeit, ein geeigneteres Tool für das Container-Management zu finden.

Zwar erhält Kubernetes die meiste Aufmerksamkeit, allerdings verweis Jay Lyman, Analyst bei 451 Research, auch darauf, dass andere Optionen „eine breite Unterstützung von Anbietern haben und manchmal besser für Unternehmen geeignet sind. Es kommt auf den Einzelfall an. Wenn Sie Container im großen Stil betreiben, zum Beispiel mit 10.000 Container-Clustern, ist das sicherlich ein Job für Kubernetes.“

Auswahlmöglichkeiten bei Container-Management-Software

Weitere Optionen für Container-Management-Tools sind Docker Swarm, das in die Docker Container Engine integriert ist. Wie Docker selbst vereinfacht es die Arbeit mit Containern. Swarm sorgt für die Orchestrierung und das Management, aber seine Eignung hängt davon ab, wie intensiv eine Organisation Container verwendet. „Swarm kann sicher am Anfang verwendet werden. Aber es wird sich nicht auf 10.000 Container oder mehr skalieren lassen“, erklärt Lyman.

Eine weitere Möglichkeit ist Mesosphere DC/OS, das auf Apache Mesos basiert. „Mesosphere hat eine lange Geschichte der Integration und Verbindung zu Big-Data-Anwendungen wie Hadoop, Spark und Kafka. Wenn der Fokus also auf Big Data liegt, ist Mesosphere DC/OS eine gute Wahl“, sagt Lyman. Ebenso unterstützt die Open-Source-Community eine Version von Apache Mesos namens Marathon, die sich auf das Container-Management konzentriert.

Zu seiner Liste der Kubernetes-Alternativen fügte Lyman Rancher hinzu, eine Management-Plattform für Docker-Container-Systeme von Rancher Labs, sowie Nomad von HashiCorp.

„Fast alle diese Optionen sind im Kern Open Source, so dass sie flexibel sind und mit anderen Softwareprojekten zusammenarbeiten, sagt er. Entwickler tendieren dazu, sich an Kubernetes zu orientieren, aber die Mitarbeiter im IT-Betrieb bevorzugen unter Umständen die anderen Tools.

„Kubernetes ist eindeutig führend, aber es ist nicht immer die richtige Wahl“, sagt Lyman. „Es gibt Standardisierungsbemühungen, aber besonders bei großen Organisationen dürfte dies nicht auf fruchtbare Boden fallen.“

Bei der Auswahl eines Tools zur Orchestrierung von Container-Services sollte man sich die Community hinter dem Projekt genau ansehen, rät Mac Browning, Engineering Manager bei DigitalOcean, einem Anbieter von Cloud-Infrastrukturen. Wenn diese Community aktiv ist, wird sie regelmäßig Updates anbieten, die Fehler beheben und neue Funktionen hinzufügen.

„Wenn Ihr Unternehmen mehr operationalen Overhead in Kauf nehmen kann, würde ich vorschlagen, nach einer Lösung zu suchen, die die Möglichkeit bietet, an der Entwicklung teilzunehmen – im Gegensatz zu einer, die direkt von einem Anbieter kommt“, sagt Browning. Zwar ist ein schlüsselfertiges Tool sehr verlockend, aber ein Werkzeug mit der Fähigkeit, es an Ihre speziellen Bedürfnisse anpassen zu können, wird im Laufe der Zeit bessere Ergebnisse bringen.

Wissen, was Sie wissen

Um mit einem guten Gefühl eine Software für das Container-Management zu suchen, sollten Sie sich selbst hinterfragen.

„Bei der Entscheidung, welche Container-Management-Tools oder Services am besten geeignet sind, ist es wichtig, dass sich die Unternehmen über ihre eigene Reife, ihre Ziele, ihr Fachwissen und die erwartete Unterstützung durch die Hersteller informieren“, sagt Kiran Chitturi, CTO-Architekt bei Sungard Availability Services.

Chitturi macht gibt fünf Tipps, die in die Entscheidung einfließen sollten:

  • Eine große Organisation mit bestehenden Betriebs- und Entwicklungspraktiken sollte eine Platform as a Service in Betracht ziehen, zum Beispiel Red Hat OpenShift oder Pivotal Cloud Foundry. „Bei dieser Wahl hat man eine Komplettlösung und kann eine moderne Plattform nutzen, ohne mehrere Lösungen zusammenstellen zu müssen“, sagt Chitturi. Dieser Weg ist für kleinere Organisationen möglicherweise nicht machbar.
  • Für Unternehmen, die ihre nativen Entwicklungs-Tools weiter nutzen und in die Produktion einbinden möchten, lohnt es sich, das Angebot von Docker zu prüfen.
  • Am anderen Ende des Spektrums – für eine Organisation mit erfahrenen DevOps-Teams – ist Kubernetes wahrscheinlich die beste Wahl. „Die Kubernetes-Orchestrierung ist innovativ, und viele der neuen Services und Produkte, die heute auf dem Markt kommen, basieren auf dieser Technologie“, sagt Chitturi. Allerdings warnt er auch, dass Kubernetes komplexer ist als andere Optionen.
  • Unternehmen, die einfach nur Container betreiben möchten, ohne auf eine End-to-End-Plattform umzusteigen, sollten ein Open-Source-Angebot oder -Framework in Betracht ziehen. Rancher hat zum Beispiel flexible Komponenten und bietet eine ganzheitliche Sicht auf einzelne oder mehrere Umgebungen. Es fungiert als Abstraktionsschicht oder Plattform für den Betrieb von Docker in der Produktion – egal ob lokal oder in der Cloud. Und es nutzt Kubernetes für die Orchestrierungsebene. „Rancher benötigt zusätzliches Management, um sich in andere Komponenten zu integrieren und ist am besten für kleine und mittlere Unternehmen geeignet“, sagt er.
  • Organisationen, die sich vollständig auf die Public Cloud umgestellt haben, sollten einen Container-Service von einem der führenden Cloud-Anbieter in Betracht ziehen.

Damit es funktioniert

Unabhängig von der organisatorischen Reife des Unternehmens oder der spezifischen Technologie, die es einsetzt, benötigen man ein Team, das nicht nur Container bauen, sondern auch verwalten kann. Das bedeutet, dass Sie für die Entwicklung von Container-Talenten in Ihren Infrastruktur- und Betriebsteams sorgen müssen. „Sie müssen entweder Leute ausbilden, Leute einstellen oder einen Partner mitbringen, der Ihnen hilft“, sagt Dave Bartoletti, Analyst für Public Cloud Plattformen bei Forrester Research.

Letztendlich wird eine langjährige Management-Erfahrung über alle potenziellen Container-Bereitstellungs-Plattformen hinweg entscheidend für den Erfolg sein, sagt Edwin Yuen, Analyst bei der Enterprise Strategy Group.

„Unternehmen sollten darüber nachdenken, wie andere zusätzliche Funktionen und Services in ihre Management-Tools integriert werden können. Dazu gehören auch die neuen Bereiche der Container-spezifischen Sicherheits- und Backup/Recovery-Lösungen“, sagt Yuen. „Das Ökosystem für Container-Management baut sich nach und nach auf. Wie diese Instrumente zusammenarbeiten, wird entscheidend dafür sein, wie einfach oder schwierig das Management ist, wenn die Container an Bedeutung gewinnen.

Aber vielleicht ist es sogar einfacher. „Am Ende sind die beiden wichtigsten Features, die es zu beachten gilt, der Preis und der Support“, sagt Mike LaFleur, Global Head of Solution Architecture bei Provenir, einem Softwareanbieter im Bereich Risiko-Management. „In Bezug auf den Preis muss eine Organisation den Return on Investment messen, den das Container Management System bietet. Das heißt: Wie groß müssen die Effizienz- und Skalierbarkeitsgewinne sein, um die Kosten zu rechtfertigen“, sagt LaFleur.

Folgen Sie SearchDataCenter.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Nächste Schritte

Das ist beim Einsatz von Docker-Containern wichtig.

Container-Management mit Amazon EC2 Container Service.

Container absichern und sicher betreiben.

Artikel wurde zuletzt im Mai 2018 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Server-Hardware und -Virtualisierung

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

Close