sheelamohanachandran - Fotolia

HPE Helion OpenStack 4.0 und SUSE OpenStack Cloud 7 vorgestellt

Zwischen Mitaka und Newton: Rund um den OpenStack Summit in Barcelona haben SUSE und HPE ihre neuen OpenStack-Plattformen vorgestellt.

Pünktlich zum OpenStack Summit in Barcelona haben sowohl SUSE als auch HPE neue Versionen ihrer OpenStack-Plattformen vorgestellt. HPE aktualisiert seine OpenStack-Distribution damit auf die im April 2016 vorgestellte OpenStack-Version Mitaka. Red Hat (Red Hat OpenStack Platform 9) und VMware (VMware Integrated OpenStack 3) haben diesen Schritt bereits Anfang September 2016 vollzogen, Mirantis sogar bereits im Juli 2016. SUSE dagegen gibt im Rahmen des OpenStack Summit schon einen Ausblick auf SUSE OpenStack Cloud 7 auf Basis des aktuellen OpenStack-Releases Newton.

Mit OpenStack Mitaka wurde vor allem die Skalierbarkeit und Stabilität des Open-Source-Frameworks verbessert, insgesamt soll damit das Management von OpenStack-Umgebungen vereinfacht werden. HPE hebt im Zusammenhang mit Helion OpenStack 4.0 darüber hinaus zum Beispiel aber auch die Integration mit der eigenen SDN-Lösung (Software-defined Networking) HPE Distributed Cloud Networking sowie zertifizierten Support und Lifecycle-Management für Netzwerkdienste von Drittanbietern von F5 (Load Balancer), VMware (VMware NSX) oder Midokura MidoNet hervor.

Zusätzlich soll ein erweitertes Kapazitäts-Reporting einen besseren Überblick über die genutzten Compute- und Storage-Ressourcen bieten, während neue Zugriffskontrollen beispielsweise für Logging, Auditing oder Monitoring durch den verringerten Back-End-Traffic der Sicherheit zugutekommen sollen.

SUSE wiederum überspringt mit dem Versionswechsel der auf OpenStack Liberty basierten SUSE OpenStack Cloud 6 auf SUSE OpenStack Cloud 7 den Mitaka-Release und nutzt stattdessen direkt den aktuellen Newton-Release. Mit OpenStack Newton hat sich die OpenStack-Community vor allem eine Verbesserung von Container- und Bare-Metal-Deployments auf die Fahne geschrieben.

Mit Version 7 seiner OpenStack Cloud integriert SUSE daher zum Beispiel Container-as-a-Service-Funktionen, hierfür werden Docker und über OpenStack Magnum die Container-Orchestrierung per Kubernetes unterstützt. Speziell für SUSE Enterprise Storage wurde zudem OpenStack Manila mit CephFS integriert, womit SUSE eine einheitliche Storage-Umgebung für Produktivumgebungen verspricht, die in einem Cluster Block-, Object- und File-Storage bietet.

Während HPE Helion OpenStack 4.0 auf Basis von OpenStack Mitaka ab sofort verfügbar ist, soll die auf OpenStack Newton basierte SUSE OpenStack Cloud 7 bis Dezember 2016 veröffentlicht werden.

Folgen Sie SearchDataCenter.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Erfahren Sie mehr über Private-Cloud-Infrastruktur

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

Close