Fotolia

Citrix Synergy 2016: XenDesktop 7.9 für Anfang Juni angekündigt

Auf der Citrix Synergy 2016 hat Citrix XenDesktop 7.9 angekündigt. Der kleine Versionssprung erfolgt Anfang Juni und bringt zahlreiche Neuerungen.

Auf der Citrix Synergy 2016 in Las Vegas hat Citrix die nächste Version seiner VDI-Plattform (Virtual Desktop Infrastructure) XenDesktop/XenApp vorgestellt. XenDesktop 7.9 soll Anfang Juni verfügbar sein und zahlreiche Neuerungen rund um die Desktop- und App-Virtualisierung enthalten.

Gegenüber den Vorgängerversionen XenDesktop/XenApp 7.7 und 7.8 findet sich zwar nicht die eine große neue Ankündigung, wohl aber zahlreiche kleine Verbesserungen und neue Funktionen, die Citrix-Admins durchaus begrüßen dürften.

So bietet XenDesktop/XenApp 7.9 beispielsweise die Möglichkeit, mit Drittanbieter-Anmeldeinformationen SSO-Funktionen (Single Sign-On) für virtuelle Apps und Desktops zu integrieren. Citrix verweist in diesem Zusammenhang zum Beispiel auf externe oder zeitlich befristete Mitarbeiter, denen so kein eigenes Unternehmenskonto angelegt werden muss, um ihnen Zugang zu Firmenressourcen zu gewähren. Stattdessen kann zum Beispiel ein privater Google-Account als SSO-Credential für Unternehmensanwendungen genutzt werden.

Als Grundlage hierfür dient der neue Federated Authentication Service, der SAML-basierte Identity Provider nutzt und über Citrix NetScaler integriert. Damit wird es, so ein weiteres von Citrix genanntes Anwendungsszenario, auch möglich, bei Firmenzusammenschlüssen zwei separate Active Directories zusammenzuführen.

Als besonders kostengünstige Thin-Client-Option wurde auf der Citrix Synergy Citrix HDX Ready Pi vorgestellt, ein Citrix-zertifizierter Thin Client auf Basis eines Raspberry Pi. Entstanden ist der Citrix HDX Ready Pi in zusammenarbeit mit ViewSonic und Micro Center, aufgrund der einfachen Bauteile soll der Thin Client letztlich für weniger als 99 US-Dollar auf den Markt kommen.

XenDektop 7.9 erweitert zudem das zentrale Image-Management über den Machine Creation Service in Citrix Studio auf den neuen Nutanix-Hypervisor Acropolis. Damit können XenDesktop/XenApp zukünftig auch virtuelle Maschinen auf Nutanix Acropolis bereitstellen. Für eine potenziell höhere Performance virtueller Desktops soll das neue I/O Caching sorgen, bei dem I/O-intensive Vorgänge im virtuellen Arbeitsspeicher der virtuellen Maschinen im lokalen RAM des Hosts gecached werden.

Zudem verspricht Citrix Verbesserungen bei der Drucker-Weiterleitung, wodurch mit XenDesktop 7.9 zum Beispiel auch die Auswahl unterschiedlicher Papierquellen im Drucker möglich werden soll. Linux-Admins wieder können sich über die Unterstützung von CentOS für virtuelle Desktops freuen, Windows-Admins wiederum über den Support der Technical Preview von Windows Server 2016. Eine weitere Neuerung betrifft Citrix Secure Browser, eine von Citrx bereitgestellte Möglichkeit zum Zugriff auf Webanwendungen, die jetzt auch firmeninterne Applikationen unterstützt.

Zusammen mit XenDesktop/XenApp 7.9 wurde von Citrix auch XenServer 7 vorgestellt, der für die Desktop-Virtualisierung zusätzliche Funktionen wie die Unterstützung von Intel Iris Pro oder das Sicherheits-Featre Virtual Machine Introspection mitbringt.

Folgen Sie SearchDataCenter.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Erfahren Sie mehr über Desktop-Virtualisierung

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

Close