DXfoto.com - Fotolia

RHEL OSP 8: Red Hat aktualisiert OpenStack-Plattform auf OpenStack Liberty

Red Hat aktualisiert seine OpenStack-Plattform: RHEL OSP 8 basiert auf OpenStack Liberty und bringt vor allem Management-Verbesserungen.

Kurz vor dem OpenStack Summit 2016 in Austin hat Red Hat die neue Version 8 seiner RHEL OpenStack Platform (RHEL OSP) veröffentlicht, die wie Mirantis OpenStack 8 und SUSE OpenStack Cloud 6 ebenfalls auf dem zwölften OpenStack-Release Liberty basiert. Mit RHEL OSP 8 integriert Red Hat einige zentrale Neuerungen, die vor allem Bereitstellung und Management von OpenStack erleichtern sollen.

Durch die Komplexität von OpenStack und die Vielzahl unterschiedlicher Module mit unterschiedlichen Versionsständen ist vor allem das Aktualisieren bestehender OpenStack-Umgebungen auf neue Versionen eines der größten Probleme in OpenStack-Umgebungen. Red Hat nutzt für die OpenStack-Bereitstellung RHEL OSP director. Das Tool setzt auf den TripleO-Mechanismus (OpenStack on OpenStack) und soll durch OpenStack Liberty jetzt in der Lage sein, automatische und systemweite Updates sowohl für die Core-Services als auch für das director-Tool selbst durchzuführen. Automatische Updates der OpenStack-Umgebung sind für Radhesh Balakrishnan, General Manager OpenStack bei Red Hat, daher eine der zentralen Neuerungen in RHEL OSP 8.

Beim weiteren Management der OpenStack-Umgebung nach der Bereitstellung, so  Radhesh Balakrishnan weiter, komme in RHEL OSP 8 dann Red Hat CloudForms ins Spiel, das eine integrierte Verwaltung sowohl der Infrastruktur als auch der darauf ausgeführten Workloads biete. Damit können Red-Hat-Kunden neben der OpenStack-Infrastruktur an sich auch auf OpenStack laufende Linux- oder Windows-Anwendungen verwalten und erhalten Funktionen für Lifecycle-Management sowie für Monitoring und Reporting.

Eine weitere Neuerung in RHEL OSP 8 ist die Integration von Red Hats SDS-Lösung (Software-defined Storage) Ceph, die OpenStack-Nutzern Block, Object und File Storage zur Verfügung stellt. RHEL-OSP-Nutzer können Red Hat Ceph Storage bis zu 64 Terabyte nutzen, darüber hinausgehende Storage-Bedürfnisse müssen mit einer Enterprise-Lizenz von Red Hat Ceph abgedeckt werden.

Gleichzeitig mit Red Hats neuer OpenStack-Plattform ist jetzt auch die bereits im Juni 2015 angekündigt Red Hat Cloud Suite allgemein verfügbar, die RHEL OSP, CloudForms und Red Hat OpenShift gebündelt zur Verfügung stellt. Damit verspricht Red Hat ein umfangreiches Toolset für die Bereitstellung und Verwaltung hybrider Cloud-Umgebungen bestehend aus OpenStack für IaaS-Ressourcen (Infrastructure as a Service), OpenShift für PaaS-Dienste (Platform as a Service) und CloudForms zum Management der Hybrid Cloud.

Die Verfügbarkeit von REHL OSP 8 auf Basis von OpenStack Liberty folgt nur wenige Tage nach dem finalen Release von OpenStack Mitaka, der dreizehnten OpenStack-Version. Mit OpenStack Liberty und vor allem Mitaka gilt OpenStack allgemein als ausgereift für den Einsatz auch in Produktivumgebungen, der Fokus der Entwickler-Community wandelt sich entsprechend weg von den Core-Services hin zu PaaS- und SaaS-Modulen und allgemein zu Stabilitäts- und Management-Verbesserungen.

Für Radhesh Balakrishnan stellen die schnellen Release-Zyklen von OpenStack kein grundlegendes Problem dar, auch wenn das neue Red-Hat-Produkt damit schon nicht mehr auf der aktuellen OpenStack-Version beruht. Die meisten Red-Hat-Kunden befänden sich laut ihm irgendwo zwischen den beiden Extremen sehr technikgetriebener Unternehmen, die möglichst sofort auf jede neue OpenStack-Version aktualisieren wollen, und eher langfristig planenden Unternehmen wie Telekommunikationsanbieter.

Trotzdem arbeite man bei Red Hat daran, zukünftige Red-Hat-Produkte schneller auch mit der jeweils aktuellen OpenStack-Version anzubieten. Hierzu sollen zukünftig beispielsweise Arbeiten wie die Absicherung der Open-Source-Version von OpenStack oder die Qualitätssicherung noch während der Arbeiten am Upstream-Projekt von OpenStack durchgeführt werden.

Folgen Sie SearchDataCenter.de auch auf Twitter, Google+ und Facebook!

Erfahren Sie mehr über Private-Cloud-Infrastruktur

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

Close