X1-Maus und Workspace Hub: Hardware-Innovationen von Citrix?

Mit der Maus X1 und dem Workspace Hub hat Citrix in Kürze zwei Hardware-Produkte im Portfolio. Im Kern geht es aber auch hierbei nur um die Software.

Während die Citrix X1-Maus bereits im Januar 2015 vorgestellt wurde, stammt die Ankündigung zum neuen Workspace Hub von der Citrix Synergy 2015 und ist damit noch brandneu. Abseits seiner Netzwerkgeräte hat Citrix damit in Kürze zwei neue Hardware-Geräte im Portfolio, die sich beide an Anwender statt an IT-Abteilungen richten. Macht sich Citrix also auf in den Hardware-Markt? Wohl eher kaum, wie ein Blick auf die darunterliegende Software zeigt.

Citrix X1-Maus: Die Innovation steckt in der Firmware

Die Citrix-Maus X1 konnte auf der Synergy 2015 an einem Demo-Stand ausprobiert und getestet werden und wirkt auf den ersten Blick wie eine herkömmliche Bluetooth-Maus. Das Besondere daran offenbart sich erst mit einem Blick auf die Spezifikationen: Sie funktioniert auch mit iPads. Ohne Jailbreak auf dem entsprechenden iOS-Gerät bietet diese Funktion bisher keine auf dem Markt befindliche Bluetooth-Maus.

Auch wenn Apple das Arbeiten mit Bluetooth-Tastaturen an iPads durchaus erlaubt, zeigt sich iOS bisher wenig kontaktfreudig mit Bluetooth-Mäusen. Obwohl iOS gerade im Business-Umfeld noch immer weitaus populärer ist als Android, will Apple hiermit offenbar die primäre Bedienung per Touch-Eingabe erhalten. Als einzige Bedienhilfe für Citrix-Applikationen war es bislang lediglich möglich, das iPhone als Track-Pad für Citrix-Anwendungen auf dem iPad zu verwenden.

Weitere Artikel zur Citrix Synergy 2015

Citrix veröffentlicht Feature Pack für XenApp 6.5

XenServer 6.5 erhält Service Pack

XenMobile-Update bringt neue Worx-Apps

Workspace Cloud bietet Workplace-Management in der Cloud

Cirix hat nun aber, nach eigenen Aussagen in Kooperation mit Apple, einen Umweg gefunden, mit dem sich die X1-Maus auch mit iOS-Geräten wie dem iPad verwenden lässt – allerdings wiederum nur innerhalb bestimmter Citrix-Applikationen. Auf der herkömmlichen iOS-Oberfläche kann zwar der Mauszeiger bewegt werden, die Maustasten bleiben aber ohne Funktion. Konkret funktioniert die Maus im Citrix Receiver und über Citrix Receiver bereitgestellte Apps sowie mit GoToMyPC, ShareConnect und WorxDesktop.

Citrix zielt damit auf Business-Anwender ab, die beispielsweise mit XenDesktop oder XenApp bereitgestellte virtuelle Desktops oder Applikationen nutzen und für umfangreichere Arbeiten in Produktivitätsanwendungen wie Microsoft Excel oder in CRM- und ERP-Systemen doch wieder auf klassische Laptop- oder Desktop-Computer zurückgreifen. Durch die neue X1-Maus soll nun auch das iPad zum vollwertigen Produktivitäts-Device und damit dem Laptop zumindest ebenbürtig werden.

Die tatsächliche Innovation steckt hier aber nicht in der Hardware, also der Maus an sich, sondern vielmehr an der Firmware, die überhaupt erst die Konnektivität mit iOS ermöglicht. Dabei geht es Citrix hierbei nicht um den Eintritt in den Hardware-Markt, so zumindest der offizielle Kommentar von Citrix, sondern vielmehr um eine produktivere Benutzererfahrung, für die eben auch traditionelle Grenzen zwischen Software- und Hardware-Hersteller aufgeweicht werden müssten. Im Fokus steht demnach weiterhin Software wie XenDesktop und XenApp, deren Produktivität durch die X1-Maus gesteigert wird.

Die neue X1-Maus ist ab sofort über Citrix-Partner oder im Online-Shop für derzeit 60 US-Dollar (aktuell gut 50 Euro) erhältlich und funktioniert ab iOS-Receiver 5.9.5 und iPad 3 bzw. iPhone 4S aufwärts.

Octoblu und Workspace Hub: IoT-Plattform für Unternehmen

Octoblu gehört seit der Übernahme im Januar 2015 zu Citrix. Octoblu bietet eine IoT-Plattform (Internet of Things) zur multiplen Vernetzung unterschiedlichster, an das Internet angeschlossener Geräte. Und schon hier wird klar, dass es Citrix auch bei dem neuen Workspace Hub nicht um den kleinen Hardware-Dongle an sich geht, sondern vielmehr um die darunterliegende Software-Plattform.

Citrix-CEO Mark Templeton machte die Ankündigung des Workspace Hub zu einem zentralen Teil seiner Keynote am zweiten Tag der Citrix Synergy 2015 und zeigte in einer Demonstration, welchen Anteil am „Software-defined Workplace“ Citrix dem kleinen Hardware-Stick zuweist. Der Workspace Hub bietet Wlan- und Bluetooth-Konnektivität sowie einen HDMI- und VGA-Ausgang und basiert damit auf einer recht einfachen Technik. Er muss als Hub aber auch nur Geräte verbinden, die tatsächliche Arbeit erledigt dann die Octoblu-Engine. Der Hub dient also lediglich als Verbindungsstück zwischen „klassischen“ Endgeräten wie Smartphones, Desktop-PCs oder auch Bildschirmen und IoT-Geräten.

Citrix-CEO bei der Ankündigung zum Workspace Hub

Citrix-CEO Mark Templeton während seiner Keynote auf der Citrix Synergy 2015. Copyright: Citrix

Im Zuge der von Citrix anvisierten „Workspace Automation“ registriert der Workspace Hub beispielsweise, wenn auf dem Smartphone eingeloggte Nutzer ihren Desktop-Arbeitsplatz betreten und kann dann automatisiert den per Citrix Receiver bereitgestellten Arbeitsplatz von Smartphone oder Tablet auf den Desktop übertragen. Ohne manuelle Eingabe werden dabei sogar Anmeldeinformationen über Citrix Receiver ausgetauscht, so dass der virtuelle Arbeitsplatz innerhalb weniger Sekunden auf dem Desktop-System bereitsteht.

Die Anwendungsgebiete von Octoblu und Workspace Hub enden dabei aber nicht bei Citrix-Produkten. Da es sich bei Octoblu um eine offene Plattform handelt, können Entwickler über ein  SDK laut Citrix in nahezu jedes ihrer Produkte die Konnektivität zu Octoblu herstellen. Amazon Echo und das Elektroauto Tesla sind hierbei zwei der prominenteren Produkte, die bereits mit Octoblu kompatibel sind.

Das Verhalten von Octoblu und den dort angebundenen Geräten wird schließlich über den Flow Designer gesteuert, eine grafische Benutzeroberfläche zum Entwerfen von IoT-Prozessen. Damit sollen sich laut Citrix mit wenigen Klicks Beziehungen zwischen verschiedensten Endgeräten und damit auch Verhaltensmuster festlegen lassen. Informationen zum Veröffentlichungsdatum des Workspace Hub gibt es von Citrix derzeit noch nicht, die IoT-Engine Octoblu dagegen kann bereits jetzt ausgiebig getestet werden.

Workflow Designer von Octoblu. Copyright: Citrix

Der Workflow Designer von Octoblu mit einem Beispiel zum Elektroauto Tesla. Copyright: Citrix

Damit ist auch Citrix‘ Workspace Hub nicht in erster Linie als Schritt in den Hardware-Markt zu sehen, sondern wie auch die X1-Maus eher als Verlängerung der Software-Produkte. Mit Blick auf den Citrix-Kommentar zur X1-Maus wird sich Citrix wohl auch zukünftig nicht scheuen, falls notwendig einen weiteren Schritt in die Hardware-Welt zu machen, wenn sich dadurch die Produktivität im Umgang mit seinem Software-Portfolio erhöhen lässt. Viele Schritte in diese Richtung sind von Citrix aber eher nicht zu erwarten.

Folgen Sie SearchDataCenter.de auch auf Twitter, Google+ und Facebook!

Artikel wurde zuletzt im Mai 2015 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Desktop-Management

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

Close