bluebay2014 - Fotolia

VMware Auto Deploy per PowerCLI: Image-Builder-Architektur

Der Auto-Deploy-Workflow lässt sich nicht nur per Webclient steuern, sondern auch per CLI. Wir beschreiben die Funktion von Image-Profilen, Depots und Image Builder für PowerCLI.

Mit der vCenter-Version 6.5 hat VMware seinen Image Builder auf Linux portiert und in seine vCenter-Appliance integriert. Zudem spendierte VMware dem Tool eine grafische Schnittstelle im Web Client. Universeller einsetzbar ist hingegen die schon länger verfügbare PowerCLI-Version des Image Builders.

Alle Komponenten des im Artikel VMware Auto Deploy: Architektur und Arbeitsweise beschriebenen Auto-Deploy-Workflows sind auch per CLI verfügbar. Die grundsätzliche Vorgehensweise und das Funktionsprinzip von Auto Deploy erörtern wir daher hier nicht noch einmal. Dieser Artikel beschreibt ergänzend jene Schritte, die sich optional auch per PowerCLI steuern lassen. Das sind im Wesentlichen das Erstellen von Image-Profilen und Images, sowie das Definieren von Deployment-Rules für den Auto-Deploy-Server. Der erste Part fällt in den Zuständigkeitsbereich des Image Builders.

Die oben erwähnte UI-basierte Variante von Image Builder ist überhaupt nur mit vSphere 6.5 und auch nur im Zusammenhang mit der Linux-Appliance VCSA verfügbar. Schon länger und auch für Windows-vCenter-Umgebungen verfügbar sind die PowerCLI-Versionen von Auto Deploy und Image Builder.

Aufgabe und Funktion von ESXi-Images und Image Builder

Der Image Builder ergänzt ein Basis-Image von ESXi um herstellerspezifische Treiber, CIM-Provider oder Plug-ins. Die dafür erforderlichen VIB-Pakete und Basis-Images müssen in einem Depot vorliegen. VMware pflegt ein Online- und ein Offline-Depot. Unternehmen können aber auch ein eigenes angepasstes Paket-Depot verwenden. Der Image Builder dient dann dazu, ein individuelles, auf die eigene Hardware angepasstes Image-Profil, beziehnungsweise Image zu erzeugen. Dieses lässt sich dann entweder per Auto Deploy verteilen oder als ISO-Abbild beziehungsweise Offline-Bundle exportieren.

ESXi kann entweder von einem lokalen Speichermedium starten, sofern der VMkernel als Bare-Metal-Hypervisor zuvor auf diesem installiert wurde oder direkt aus einem Image. Ein Image ist bei VMware ein Software-Bundle, das aus folgenden Komponenten besteht:

  • ESXi-Basis-Image (Core Hypervisor)
  • Treiber
  • CIM-Provider
  • Plug-ins und andere Komponenten

Alle Komponenten liegen in VIB-Paketen vor. In einem vSphere Installation Bundle (VIB) sind zudem Abhängigkeiten festgehalten, also ob und wie ein VIB von anderen VIBs abhängt oder in Konflikt steht. Das Common Information Model (CIM) ermöglicht Hardwareherstellern, spezifische Management-Funktionen, wie zum Beispiel Health Monitoring oder Firmware-Updates in das vCenter zu integrieren. CIM-Provider kommen daher meist zum Überwachen von RAID-Controllern wie Adaptec, 3ware oder LSI im vSphere-Client oder Web-Client zum Einsatz.

Was ist ein Depot?

Ein Depot ist bei VMware zunächst ein Ablageort, an dem der Image Builder Komponenten sucht. Ein Image-Profil wiederum gruppiert eine Sammlung von VIBs für einen spezifischen Host. Ein vom Anwender angepasstes Image-Profil kann von Auto Deploy direkt verwendet werden. Zudem kann der Nutzer auf Basis eines Image-Profils mit dem Image Builder ein ISO oder ein ESXi-Offline-Bundle (ZIP) für vSphere Update Manager (VUM) erzeugen. Lädt man ESXi von VMwares Download-Seiten herunter, findet man dort ein Installations-ISO, ein Driver-Rollup-ISO und ein ZIP-Paket, das als Offline-Depot fungiert.

Wie arbeitet der Image Builder für PowerCLi?

VMware stellt mit jedem aktuellen Offline-Depot neben den einzelnen VIBs zwei vorgefertigte Image-Profile bereit. Das eine ist ein Standard-Profil für ESXi, das andere mit der Bezeichnung „…. No-Tools“ ist die kompaktere Varianten ohne VMware Tools-ISOs. Beide können entweder ohne Anpassung direkt verwendet werden, zum Beipiel für Auto Deploy oder mit Hilfe von Image Builder modifiziert und dann in ein Image (für Auto Deploy), beziehungsweise ISO oder ZIP überführt werden. Meist wird der Image Builder verwendet, um ein Basis-Image mit eigenen Treibern und Komponenten zu individualisieren. Die Struktur eines Zip-Depots kann man gut nachvollziehen, wenn man das ESXi-Offline-Bundle entpackt.

Folgen Sie SearchNetworking.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Nächste Schritte

VMware Auto Deploy: Image-Profile und Infrastruktur

VMware Auto Deploy: Host-Profile verstehen

Warum man VM-Deployment und -Provisioning automatisieren sollte

Artikel wurde zuletzt im Januar 2018 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über VMware

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

Close