Definition

RHEV (Red Hat Enterprise Virtualization)

Red Hat Enterprise Virtualization (RHEV) ist die Server-Virtualisierungs-Plattform von Red Hat.

Der RHEV Manager wird auch als RHEV-M Management-Konsole bezeichnet. Die Software stellt eine Web-Schnittstelle (Web Interface) zur Verfügung, um die auf den physischen Rechnern oder Nodes laufenden virtuellen Maschinen (VM) verwalten zu können. Die Nodes selbst lassen sich mit dem RHEV-H Hypervisor konfigurieren. Man nennt diese auch RHEL-Server (Red Hat Enterprise Linux) mit Virtualisierungs-Aufgaben. Red Hat setzt sich zum Ziel, 100 Prozent Open Source zu sein. Deswegen ist das RHEV-Management auch Browser-basiert und Sie können darauf von jeder Plattform aus zugreifen. RHEV setzt keine speziellen Storage-Anforderungen voraus, beinhaltet aber ein zentrales Storage-Repository. Der darunter liegende Hypervisor KVM (Kernel-based Virtual Machine) ist im Linux-Kernel integriert. Somit lassen sich an dieser Stelle Kosten sparen. Ebenfalls gibt es gegenüber anderen Plattformen Security- und Performance-Vorteile. Mithilfe von libguestfs und virt-sysprep haben Administratoren die Möglichkeit, VM-Templates für KVM zu erstellen.

Moderne Versionen von RHEV beinhalten Funktionen wie Live-Migration, intelligentes Energie-Management und Unterstützung von bis zu zwei TByte an Arbeitsspeicher pro virtueller Maschine.

Diese Definition wurde zuletzt im August 2014 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Open-Source-Virtualisierung

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

File Extensions and File Formats

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

Close