ra2 studio - Fotolia

F

Wie viele Hyper-V-Prozessoren braucht eine VM?

Es gibt keine Regel, wie viele virtuelle Prozessoren Sie für eine Hyper-V VM vorsehen sollten, aber durchaus Leitlinien, die eine Abarbeitung Ihrer Workloads sicherstellen.

Bei der Konfiguration von virtuellen Hyper-V-Prozessoren für eine virtuelle Maschen (VM) muss sichergestellt sein, dass ihr Workload genug Ressourcen für eine problemlose Abarbeitung hat, jedoch keine überschüssigen Ressourcen verschwendet werden. Als bewährte Praxis hat sich erwiesen, mit zwei virtuellen Prozessoren anzufangen und sich von da aus bei Bedarf weiter heranzutasten. Es gibt aber auch zusätzliche Schritte, die Sie von vornherein berücksichtigen sollten, um CPU-Overhead zu reduzieren und Leistung zu messen.

Zunächst einmal ist es wichtig zu verstehen, dass die CPU einer VM gleichbedeutend ist mit der Anzahl der Threads, die sie gleichzeitig ausführen kann. Verfügt Ihr Hyper-V-Host über lediglich zwei CPUs, so können Sie einer Hyper-V-VM auch nicht mehr als zwei virtuelle CPUs (vCPU) zuweisen.

Eine Hyper-V-VM kann bestens mit einer vCPU arbeiten, wenn sie nur Betriebssystemprozessoren ausführen muss, denn diese verbrauchen weniger Prozessorleistung. Wenn es aber darum geht zu entscheiden, wie viele virtuelle Hyper-V-Prozessoren für eine VM benötigt werden, die Branchenanwendungen ausführen soll, so hängt von der VM die benötigte Prozessorleistung vollständig von den Anwendungen ab, die darin ablaufen.

Auch wenn Sie die Leitlinien des Anwendungsanbieters für die Konfiguration virtueller Prozessoren befolgen können, so sollten Sie sich nicht zwingend auf das Gelesene beschränken, wenn Sie andere kritische produktive VMs haben, die womöglich mehr Prozessorleistung benötigen. Es gibt für die Konfiguration virtueller Hyper-V-Prozessoren für eine VM keine eindeutigen Regeln. Sie müssen ausprobieren, wie sich eine neue VM auf dem Hyper-V-Host schlagen wird.

Empfehlenswert ist folgender Ansatz:

Schritt 1: Installieren Sie eine VM mit dem aktuellsten Betriebssystem und stellen Sie sicher, dass Sie den neuesten Integration Services Pack installieren. Die Integration Services bieten Microsoft Virtual Machine Bus-Treiber, die deutliche Einsparungen beim CPU-Overhead erzielen.

Schritt 2: Behalten Sie alle anderen VMs auf demselben Hyper-V-Host, so dass Sie analysieren können, wie die neue VM sich verhält, wenn die anderen produktiven VMs arbeiten.

Schritt 3: Konfigurieren Sie die neue VM so, dass sie mit zwei virtuellen Prozessoren an den Start geht. Es ist zwingend notwendig, dass Sie der neuen VM zwei virtuelle Prozessoren zuweisen, bevor sie sich für eine Vergrößerung dieses Wertes entscheiden.

Schritt 4: Machen Sie mit Hilfe des Performance Monitors Flaschenhälse ausfindig. Prüfen Sie danach, ob die VM mit zwei virtuellen Hyper-V-Prozessoren effizient arbeiten kann. Nutzen Sie den Performance Monitor für den Host und prüfen Sie für den Eintrag Hyper-V Hypervisor Virtual Processor den Wert Total Run Time. Zeigt dieser Counter mehr als 90 Prozent für den virtuellen Prozessor an, so erwägen Sie, der VM zusätzliche Prozessoren zu gönnen und wiederholen Sie diesen Schritt, bis Sie ein zufriedenstellendes Ergebnis erzielt haben.

Folgen Sie SearchNetworking.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Nächste Schritte

Tipps für mehr Netzwerk-Performance mit Hyper-V

Storage-QoS für gleichbleibende Hyper-V-Performance

Ressourcenmessungen in Hyper-V einsetzen

Artikel wurde zuletzt im August 2018 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Virtuelle Maschinen: Monitoring, Fehlerbehebung, Alerting

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

Close