VMware Snapshot-Tools unterstützen Admins in virtuellen Umgebungen

VMware Snapshots verbrauchen schnell viele Ressourcen und beeinflussen die Leistung virtueller Maschinen (VM) negativ. Eine Überwachung ist ratsam.

Administratoren müssen stets wachsam sein, damit die komplexen virtuellen Umgebungen auf den geforderten Performance-Niveau...

arbeiten. Eine Snapshots innnerhalb von VMware-Anwendungen sind eine bequeme Option, um abgestürzte virtuelle Maschinen (VM) wiederherzustellen. Sollten sich Snapshots allerdings ungenutzt auf dem System befinden, fressen sie mit der Zeit Storage-Kapazitäten auf und wirken sich negativ auf die Performance der VMs aus. Es gibt mehrere Tools für Administratoren, um VMs in ihrer vSphere-Umgebung zu finden, die Snapshots beinhalten und deren Dateigröße zu ermitteln.

Das Anatomie eines VMware Snapshots erkunden

Sehen wir uns eine Snapshot-Datei einer virtuellen Maschine an, um zu verstehen, was bei der Erstellung eines Snapshots passiert.

Abbildung 1: Die beiden Festplatten und ihre Delta-Dateien auf der VM.

Die VM in Abbildung 1 hat zwei Festplatten. Win2008-02.vmdk ist der Datenträger für das Betriebssystem. Es handelt sich hier um eine thin-provisioned Festplatte, die ungefähr acht Gigabyte (GB) auf dem Dateisystem umfasst. Win2008-02_1.vmdk ist die Daten-Festplatte. Sie ist ebenfalls thin-provisioned und hat eine Größe von etwa 74 GB. Am Ende der Liste sehen Sie zwei Delta-Dateien für diese Festplatten. Bei diesen handelt es sich um die Snapshots der VM. Sie werden aufgenommen, wenn auf der Betriebssystem- oder Daten-Festplatte Änderungen vorgenommen werden. In diesem Beispiel ist die Delta-Datei für das Betriebssystem 17 Megabyte (MB) und für die Daten 246 MB groß.

Mit vSphere Web Client die Datei-Größen ermitteln

Sie können für das gesamte Data Center ermitteln, wie viel Platz die VMs einnehmen. Dazu verwenden Sie das Menü Storage Reports im vSphere Web Client.

Abbildung 2: Das Menü Storage Reports im vSphere Web Client.

Sie können die Spalten so konfigurieren, dass sie die Größen der Festplatten und Snapshots anzeigen. Um Spalten zu aktivieren oder deaktivieren, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Spalten-Header im Report (Abbildung 2). Am unteren Ende des Menüs finden Sie, wann diese Zahlen generiert wurden. Diese aktualisieren sich stündlich. Klicken Sie auf die Refresh, bekommen Sie die aktuellen Zahlen.

Alarm auslösen, wenn Snapshots wachsen

Sie können eine Benachrichtigung auslösen lassen, wenn Snapshots ein gewisses Limit überschreiten. Gehen Sie dafür zu  vCenter oder auf ein anderes Objekt in der Bestandsliste des vSphere Web Clients. Klicken Sie auf den Reiter Manage und wählen Sie Alarm Definitions. Klicken Sie auf das Plus und fügen einen neuen Alarm hinzu. Mit der Standard-Auswahl für VMs können Sie spezielle Konditionen oder Zustände überwachen.

Im Anschluss fügen Sie einen Trigger mit Namen VM Snapshot Size hinzu und spezifizieren einen Wert für eine Warnung oder einen kritischen Zustand. Denkbar ist auch beides. In diesem Menü können Sie zudem eine E-Mail-Adresse festlegen, die bei Erreichen eines Limits benachrichtigt wird. Definieren Sie keine besondere Aktion, wird der Alarm lediglich auf dem Client angezeigt.

Abbildung 3: Sollte ein Snapshot über ein GB hinauswachsen, erhalten Sie eine Warnung.

In diesem Beispiel ist das Erreichen der Snapshot-Größe auf ein GB gesetzt. In diesem Fall erhalten Sie eine Warnung. Sollte der Snapshot größer als zwei GB werden, löst die Software einen Alarm aus (Abbildung 3).

Virtuelle Maschinen mit Snapshots und vCenter Operations Manager finden

Die Storage Reports für das Finden von VMs mit Snapshots zu nutzen, hat einen Nachteil. Sie müssen diesen Prozess für jedes Data Center separat ausführen. Haben Administratoren mehrere Data Center zu verwalten, kann diese Aufgabe zeitaufwendig sein.

Abbildung 4: Eine Heat Map für VM-Snapshots unter vCenter Operations Manager konfigurieren.

Mit vCenter Operations Manager (vCOPs) können Sie einen View erstellen, der Ihre gesamte virtuelle Umgebung widerspiegelt. Sie realisieren das, indem Sie eine maßgeschneiderte Heat Map erstellen. Dieses Feature ist in der Foundation-Edition nicht verfügbar. Melden Sie sich am vCOPs-Administrations-Portal an und suchen den Reiter Analysis. Klicken Sie hier auf die Schaltfläche Customize in der rechten oberen Ecke. Dort können Sie eine Heat Map erstellen (Abbildung 4).

Mit einem freien Tool Snapshots finden

Neben den Standard-Funktionen für das Auffinden von Snapshots in vSphere, gibt es Tools von Drittanbietern. Diese können die Aufgabe schlank und effizient erledigen.

Abbildung 5: RVTools zeigt die Details eines Snapshots an. Dazu gehören Dateigröße und Erstellungsdatum.

Eines der einfachsten Anwendungen ist das kostenlose RVTools. Verbinden Sie das Tool mit Ihrem vCenter-Server. Danach klicken Sie auf den Reiter vSnapshot und sehen eine Liste mit allen VMs, die Snapshots vorhalten. Sie werden außerdem über das Erstellungsdatum des Snapshots sowie dessen Größe informiert.

Mit PowerShell Snapshot-Informationen ergründen

Vielleicht gehören Sie zu den Administratoren, die für das Monitoring der Umgebungen Scripting nutzt. In diesem Fall können Sie PowerShell cmdlets verwenden, um Informationen über die Snapshots zu erhalten und diese mit PowerCLI zu verwalten.

In PowerCLI verbinden sie sich zu einem vCenter-Server mit dem Connect-VIServer-Befehl. Im Anschluss hilft nachfolgender Befehl, um eine Liste mit allen Snapshots der VMs zu erhalten:

get-vm | get-snapshot | format-list

Abbildung 6: Eine Shell-Ansicht mit Snapshot-Informationen einer virtuellen Maschine.

Wie Sie in Abbildung 6 sehen, bietet die Ausgabe in der Shell alle Informationen. In diesem Beispiel handelt es sich lediglich um einen Snapshot. Sollten Sie viele VMs mit Snapshots im Einsatz haben, ist eine entsprechende Formatierung angebracht. Mithilfe des nachfolgenden Befehls bekommen Sie eine weniger wortreiche Auflistung. Sie sehen ein Beispiel am Ende der Abbildung 6. Hier wird lediglich die Größe und das Erstellungsdatum angezeigt:

get-vm | get-snapshot | format-table created,VM,@{label="Size in GB";Expression={"{0:N2}" -f ($_.SizeGB)}}

Vergessen Sie nicht, Snapshots zu löschen

Snapshots zu löschen, ist eine unkomplizierte Angelegenheit. Sie können das entweder im vSphere Client oder vSphere Web Client erledigen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die VM und wählen Manage Snapshots. So erreichen Sie den SnapShot Manager und können die entsprechende Aufnahme löschen.

In der Regel erstellen Sie nur einen oder wenige Snapshots. Diese dienen für den Notfall, wenn Sie eine VM nach einem gescheiterten Update wiederherstellen müssen. Es gibt aber auch Administratoren, die Snapshots täglich machen. Das würde den vorhandenen Speicherplatz schnell füllen.

Haben Sie eine Vielzahl an Snapshots oder eine sehr große Delta-Datei, gibt es eine schnellere Methode. Fahren Sie die virtuelle Maschine herunter und klonen diese in eine neue. Danach löschen Sie einfach die alte VM inklusive aller Snapshots.

Folgen Sie SearchDataCenter auf Twitter @sdatacenterde.

Artikel wurde zuletzt im Februar 2014 aktualisiert

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Erfahren Sie mehr über Virtualisierung: Kapazitätsplanung

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

Close