Natalia Merzlyakova - Fotolia

VMware-AWS-Integration: Die Lücke zwischen Private und Public Cloud überbrücken

Auf ihrem Gebiet sind VMware und AWS klare Marktführer, verfolgen aber unterschiedliche Cloud-Ziele. Trotzdem sind hybride Bereitstellungen möglich.

Um die Vorteile von Public und Private Cloud zu kombinieren, verfolgen IT-Teams immer häufiger hybride Cloud-Strategien. Diesem Ansatz folgend gilt es in vielen Unternehmen, den Platzhirsch lokaler Server-Virtualisierung, VMware, mit dem Public-Cloud-Marktführer Amazon Web Services (AWS) zusammenzuführen.

Vor kurzem wurde zwar mit VMware Cloud on AWS eine neue Möglichkeit vorgestellt, wie sich VMware-Umgebungen zukünftig in die AWS-Cloud ausweiten lassen sollen, und auch das vCloud-Air-Netzwerk bietet ähnliche Möglichkeiten, trotzdem wird es aber auch zukünftig die Nachfrage nach eigenen Tools und Wegen geben, die Lücke zwischen VMware und AWS zu überbrücken.

VMware und AWS: Zwei unterschiedliche Sichtweisen der Hybrid Cloud

VMware und Amazon scheinen unterschiedliche langfristige Ansichten bezüglich der Cloud zu haben. Während sich AWS-Konkurrenten wie Microsoft mit Azure oder Rackspace weiter in den Private-Cloud-Markt vorarbeiten, scheint sich AWS weiterhin vollständig der Public Cloud verschrieben zu haben.

Auf der anderen Seite zeigt VMwares Verwaltungs- und Virtualisierungs-Portfolio einen starken Fokus auf die lokale Unternehmens-IT. Dies mag von VMwares Public Cloud vClour Air herrühren, die im Wettbewerb gegen die drei größten Cloud-Anbieter (AWS, Microsoft und Google) so seine Schwierigkeiten hat. Im Oktober 2015 gab VMwares Konzernmutter EMC bekannt, dass seine Virtustream-Abteilung mit vCloud Air zusammengeführt werden solle. Durch die Dell-EMC-Übernahme ist diese Option allerdings nun vom Tisch.

Amazon ist mit großem Abstand der vorherrschende Anbieter von Public Clouds, während VMware über eine enorm große installierte Basis virtueller IT-Systeme verfügt. VMware Cloud on AWS zeigt, wie groß die Nachfrage nach einer Kombination der beiden Cloud-Welten ist, aber auch abseits des jüngsten Cloud-Deals zwischen VMware und Amazon gibt es heute bereits einige Tools und Wege, um beide Infrastrukturen miteinander zu verbinden.

Zentrale Werkzeuge für die Hybrid Cloud mit VMware und AWS

Sowohl VMware als auch AWS haben schon vor längerer Zeit damit begonnen, Admins die Verzahnung ihrer Produkte und Verwaltungsaufgabe einfacher zu machen und doppelte Schritte zu eliminieren, um so Fehler und unnötige Mehrarbeit zu vermeiden.

Allerdings impliziert die gemeinsame Nutzung von VMware und AWS oft einen Entweder-Oder-Verwaltungsansatz. Bei all den Fragen, die sich zu vCloud Air stellen, scheint sich VMware zur Verwaltung der Public Cloud auf die Erweiterung von vSphere und vRealize zu konzentrieren, während das Segment der Private Cloud von der möglichen Migration in die Public Cloud geschützt werden soll. In ähnlicher Weise versucht Amazon, Netzwerke und Daten über Cloud-Grenzen hinweg zu überbrücken, indem die eigenen Programmierschnittstellen transparent gemacht und der langfristige Übergang in die Public Cloud vereinfacht wird.

AWS geht die Netzwerke mit seiner Virtual Private Cloud an, die logisch voneinander isolierte Netzwerke steuert. AWS Direct Connect kann Unternehmen zudem dabei unterstützen, Brücken zwischen AWS und ihrem Rechenzentrum oder einem Colocation-Standort zu schlagen. IT-Teams können die Software AWS Storage Gateway auf einem Rechenzentrumsserver installieren, um so ein Caching-Gateway aufzubauen, das als iSCSI-Gerät gemountet werden kann.

AWS Identity and Access Management bietet systemübergreifende Security-Funktionen zur Identity Federation und der AWS Directory Service kann sich in ein hausinternes Microsoft Active Directory einklinken. AWS OpWorks bietet Anwendungsverwaltung und kann mit AWS CloudWatch integriert werden, um skalierbare Instanzen einer Hybrid Cloud einzurichten, während AWS CodeDeploy Updates über sowohl Public- wie auch Private-Cloud-Infrastrukturen hinweg automatisiert.

Zur Migration von Images zwischen VMware- und AWS-Umgebungen übersetzt der AWS VM Import/Export Service Images zwischen AWS EC2-Instanzen (Elastic Compute Cloud) und VMware-Umgebungen. IT-Teams können zudem das AWS Management Portal for vCenter im vSphere Client installieren.

Was VMware für die AWS-Integration zu bieten hat

VMware vCenter Server bietet Clustering und Load Balancing für virtuelle Server-Pools, was ein ausschlaggebender Schritt in der Entwicklung der Virtualisierung hin zur Private Cloud darstellt. VMware vShield ergänzt die Sicherheitsumgebung und vCenter Chargeback setzt ein Pay-as-You-Go-System auf.

VMware hat seine Cloud-Verwaltungs-Suite vRealize um die Unterstützung von AWS-Ressourcen erweitert, während vCloud Director die verschiedenen Cloud-Elemente miteinander verbindet. VMware vRealize orchestriert dabei IT-Kapazitäten und stellt Instanzen bereit. Das Management-Tool unterstützt auch Automatisierungsrichtlinien. Ein weiteres nützliches Feature kann IT-Teams dabei unterstützen, die Betriebskosten für Aufgaben von Public und Private Clouds zu vergleichen.

VMwares Ansätze rund um die Integration von AWS sind noch neu und entwickeln sich. Währenddessen hat EMC unlängst die Native Hybrid Cloud enthüllt, eine Cloud-Entwicklungsplattform auf Basis von Pivotals Cloud Foundry und hyperkonvergenten Systemen von VCE. Laut EMC unterstützt die Native Hybrid Cloud künftig die Integration mit AWS und Azure und Virtustream.

Es gibt darüber hinaus auch Tools von Drittanbietern, die Unternehmen bei der hybriden Überbrückung zwischen VMware und AWS helfen können. Unternehmen wie CTERA, CloudBerry Lab, Okta, Splunk, Puppet, Chef, F5 Networks und Level 3 Communications unterstützen IT-Abteilungen bei hybriden Bereitstellungsmodellen. Ravello Systems verfügt zudem über ein Tool, mit dessen Hilfe Amazons AWS-Cloud wie x86-Hardware aussieht, auf der anschließend ESXi-Bereitstellungen möglich sind. Nützlich könnte dies zum Beispiel sein, um schnell und unkompliziert vSphere-Upgrades testen zu können.

Folgen Sie SearchDataCenter.de auch auf Twitter, Google+ und Facebook!

Artikel wurde zuletzt im Dezember 2016 aktualisiert

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Erfahren Sie mehr über Private-Cloud-Infrastruktur

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

Close