So erstellen Sie vApps und verwalten damit Multi-Tier-Applikationen

Das Management großer Multi-Tier-Applikationen kann schnell kompliziert werden. VMware vApp verhilft Administratoren wieder zu mehr Übersicht.

So genannte Multi-Tier-Applikationen finden in großen Unternehmen immer häufiger Einsatz. Administratoren haben...

sicherlich schon am eigenen Leib erfahren müssen, dass der Umgang mit solchen Applikationen in einem virtuellen Data Center sehr anspruchsvoll sein kann. VMware vApp kann dabei helfen, die Komplexität beim Management von Multi-Tier-Applikationen zu reduzieren.

Multi-Tier-Applikationen sind deswegen so schwer zu handhaben, weil sie sich über mehrere virtuelle Maschinen (VM) erstrecken. Denken Sie zum Beispiel an einen SharePoint-Server. Selbst für eine relativ kleine SharePoint-Umgebung benötigen Sie meistens bereits ein Web-Frontend, einen Applikations-Server und einen SQL Server.

Nun stellen Sie sich vor, dass eine Organisation dutzende dieser Multi-Tier-Applikationen betreibt. In so einer Umgebung verlieren Sie unter Umständen sehr schnell den Überblick, welche virtuelle Maschine mit welcher Applikation assoziiert ist. Vor allem heutzutage, wo VM-Migrationen von einem Host-Server zu einem anderen eher die Norm als die Ausnahme sind. Die für eine Multi-Tier-Applikation zuständigen virtuellen Maschinen können somit sehr schnell über das komplette Data Center verstreut sein.

Genau an dieser Stelle kommt VMware vApp ins Spiel. VMware vApp ist ein Mechanismus, mit dem Multi-Tier-Applikationen definiert werden können, um das Management zu erleichtern.

So funktioniert VMware vApp

Genau genommen ist eine vApp lediglich ein Container-Objekt. Die Hauptaufgabe des Containers ist die Gruppierung der für eine Multi-Tier-Applikation zuständigen virtuellen Maschinen. Alleine das Erstellen logischer Gruppen aus den virtuellen Maschinen ist schon recht hilfreich, allerdings bietet VMware vApp noch einige weitere Vorteile.

Gruppieren Sie virtuelle Maschinen in einer vApp, können Sie diese auch kollektiv verwalten. Zum Beispiel haben Sie so innerhalb einer vApp die Möglichkeit, alle virtuellen Maschinen dieser Gruppe gleichzeitig aus- oder einzuschalten. Weiterhin können Sie die komplette vApp im OVF-Format (Open Virtualization Format) klonen und exportieren.

VMware vApps bieten auch die Möglichkeit der diskreten Ressourcen-Kontrolle. Das erlaubt das Verschieben einer Applikation und aller zugehörigen virtuellen Maschinen von einer Infrastruktur auf eine andere. Somit müssen Sie sich nicht mit den verschiedenen Komponenten einzeln auseinandersetzen.

So erstellen Sie eine vApp

Die exakte Methode für das Erstellen einer vApp unterscheidet sich geringfügig und hängt von der VMware-Version ab. In der Regel öffnen Sie den vSphere Client und wählen New/vApp aus dem Menü aus. Somit weisen Sie den Client an, den Assistenten für eine neue vApp zu starten.

Das erste Fenster des Assistenten fragt, welchen Namen die vApp bekommen soll. Sie haben auch die Option, einen Inventar-Ort für die vApp zu spezifizieren. Handelt es sich dabei um ihre erste vApp, müssen Sie sich um den Ort für das Inventar keine großen Sorgen machen. Sind allerdings irgendwann viele vApps im Einsatz, kann das Definieren einer Hierarchie für das Inventar doch recht hilfreich sein. Einige Administratoren bevorzugen es zum Beispiel, verschachtelte vApps zu erstellen und gruppieren somit verwandte Applikationen. Klicken Sie auf Next und Sie landen im Fenster für die Ressourcen-Zuweisung (Resource Allocation). In diesem Fenster können Sie Reservierungen und Grenzen für Arbeitsspeicher- und CPU-Ressourcen festlegen. Damit erstellen Sie also einen Ressourcen-Pool für die vApp.

Beim Thema vApps sollten Sie allerdings einen wichtigen Aspekt im Hinterkopf behalten: Mithilfe des Assistenten können Sie lediglich mit Arbeitsspeicher und CPU zusammenhängende Ressourcen konfigurieren. Nachdem Sie die vApp erstellt haben, stehen Ihnen aber viele weitere Einstellungen zur Verfügung. Zum Beispiel können Sie der vApp dann eine Policy zur IP-Zuweisung zuteilen.

Nachdem Sie der vApp die Ressourcen zugewiesen haben, klicken Sie wieder auf Next. Nun erscheint ein Fenster mit der Zusammenfassung und Sie können Ihre Konfiguration noch einmal kontrollieren. Sieht alles gut aus und Sie sind zufrieden, dann klicken Sie auf Finish und die Software erzeugt die vApp.

Wir haben zwar nun eine vApp kreiert, allerdings kann sie in diesem Zustand noch nicht viel. Schließlich gibt es innerhalb der vApp noch keine Server. Server zuzuweisen ist allerdings der einfachste Teil bei der Erstellung von vApps. Haben Sie zum Beispiel bereits eine Multi-Tier-Applikation im Einsatz, dann können Sie diese Server einfach in die vApp ziehen. Möchten Sie neue virtuelle Maschinen für die vApp erzeugen, erledigen Sie das mit einem Rechtsklick auf die vApp. Dort klicken Sie auf den Befehl New VM im entsprechenden Menü.

Folgen Sie SearchDataCenter.de auch auf Facebook, Twitter und Google+!

Artikel wurde zuletzt im Juli 2014 aktualisiert

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Erfahren Sie mehr über Virtuelle Maschinen: Bereitstellung und Konfiguration

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

Close