Die zehn besten VMware-Tools, die jeder Administrator braucht

Administratoren einer VMware-Umgebung benötigen diverse Tools, um vSphere im Griff zu haben. Hier finden Sie zehn der wichtigsten.

Selbst die besten Virtualisierungs-Plattformen wie VMware vSphere oder Betriebssysteme wie Windows Server 2012...

können nicht autark operieren. In der Realität können Sie als VMware-Administrator auf diverse Tools von Drittanbietern einfach nicht verzichten.

In bestimmten Kategorien gibt es vielleicht nur ein Tool, das hilfreich und nützlich ist. Bei anderen sind es möglicherweise zwei oder drei Produkte, die Ihnen das Leben bei der VMware-Administration erleichtern. In diesem Fall ist es schwierig, nur ein Tool ins Rampenlicht zu stellen. Aus diesem Grund habe ich einige „Alternativen“ aufgenommen, die Sie vielleicht anstelle des vorgestellten Tools verwenden wollen.

Im Anschluss finden Sie meine Top-Ten, die ein VMware-Admin auf jeden Fall in der digitalen Werkzeugkiste haben sollte.

1. VMware vSphere Client

Die Pole Position in dieser Liste gebührt dem vSphere Client. Ohne ihn könnten Sie nicht wirklich viel mit VMware vSphere anstellen. Außerdem ist es das Programm, mit dem wir VMware-Admins 90 Prozent unserer Zeit arbeiten.

2. PuTTY

PuTTY ist ein kostenloser Client für die Benutzung der Secure Shell oder auch SSH genannt. Damit können Sie sich zu ESX-Hosts verbinden und diese von der Kommandozeile aus managen. Das Tool ist sehr klein und Sie müssen es noch nicht einmal installieren. Was könnte also besser sein? Als Alternative bietet sich SecureCRT an. Dieses Tool bringt diverse Funktionen mit sich und SecureCRT ist in der Lage, Anwendernamen und Passwörter zu speichern. Somit können sich VMware-Administratoren automatisch anmelden.

3. Veeam FastSCP

Jeder Administrator braucht einen SCP-Client. Damit kopiert er ISO-Abbilder und virtuelle Maschinen (VM) auf und vom ESX-Server. FastSCP ist komplett frei und somit auch kostenlos. Sie können es verwenden, um Backups von ihren ESX-Servern auf einfache Weise zu terminieren.

4. VMware Workstation

Als VMware-Administrator verwenden Sie am besten Ihren Desktop, um virtuelle Maschinen zu testen und zu erstellen. VMware Workstation ist nicht frei, aber die beste Option mit hoher Leistungsfähigkeit. Weiterhin können Sie recht einfach virtuelle Maschinen von der Workstation auf Ihre ESX-Hosts schieben. VMware Workstation ist eines der ersten Tools, die ich auf einen neuen Desktop installiere.

5. Veeam Backup and Replication

Jeder System-Administrator braucht ein spezielles Backup-Programm für Virtualisierung. Veeam Backup and Replication ist eine des besten und bekanntesten Backup-Lösungen für Virtualisierung. Es gehört zu meinen Favoriten. Die Software bietet sehr schnelle inkrementelle Backups an, Wiederherstellung auf Datei-Ebene, Unterstützung für Microsoft VSS (Visual SourceSafe) und eine fast kontinuierliche Daten-Sicherung (Near-CDP – Near Continuous Data Protection) mit eingebauter Replikation. Alternativen: Vizioncore vRanger und VMwares Data Recovery.

6. Veeam Monitor Free Edition

Als ein vSphere-Administrator können Sie auf ein Monitoring-Tool eines Drittanbieters nicht verzichten. Damit überwachen Sie die Performance der Infrastruktur über einen gewissen Zeitraum. Die kostenlose Edition von Veeam Monitor ist eines meiner Lieblings-Tools. Es gibt auch eine kommerzielle Ausgabe der Monitoring-Software. Alternativen: Vizioncore Foglight.

7. VMware PowerCLI

Wollen Sie Skripte laufen lassen und Ihre virtuelle Infrastruktur automatisieren? PowerCLI verwendet Microsoft PowerShell, um dies in Bezug auf vSphere zu realisieren. PowerCLI ist komplett kostenlos und es gibt unzählige Ressourcen im Internet, wie man es richtig verwendet. Insbesondere möchte ich auf die PowerCLI-Community bei VMware.com hinweisen. Weiterhin empfehle ich Hal Rottenbergs Video-Training hinsichtlich PowerCLI.

8. Xtra Virt vSPhere Remote Desktop Protocol (RDP) Plug-In

Mit diesem kostenlosen Plug-In für vSphere können Sie sich zu Ihren mit vSphere gemanagten virtuellen Maschinen mithilfe von RDP verbinden. Das funktioniert direkt aus der vSphere-Konsole heraus.

9. Ultimate Deployment Appliance (UDA)

Diese freie virtuelle Appliance erlaubt es ohne viel Zeitaufwand, dutzende oder hunderte an virtuellen Maschinen in vSphere komplett automatisiert auszurollen und einzusetzen.

10. VMware Communities (VMTN)

Mein absolutes Lieblings-Tool sind die VMware Communities. Hier finde ich alle Antworten auf meine technischen Fragen im Hinblick auf vSphere. Ohne dieses Tool könnte ich als VMware-Administrator nicht leben.

Artikel wurde zuletzt im August 2014 aktualisiert

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Erfahren Sie mehr über VMware

Dem Gespräch beitreten

1 Kommentar

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

Ein bischen zuviel Veeam. Es geht auch ohne. Den FastSCP benötigt man definitiv nicht mehr, da es auch mit VMware Boardmitteln geht. Es gibt zum Backup viele Alternativen, die z.T. günstiger u. besser sind, z.B. Nakivo.
Die Liste ist m.E. veraltet.
Abbrechen

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

Close