Die wichtigsten PowerShell-Befehle zum Testen von Hyper-V Replica

Replication Health Status, Compatibility Report und Integration Services: Diese PowerShell-Cmdlets helfen beim Testen der Hyper-V-Replikation.

Bei mehr als 400 PowerShell-Cmdlets für Hyper-V zur Verwaltung von Hosts, virtuellen Maschinen und der VM-Replikation kann es schwer sein, den Überblick zu behalten.

In diesem Artikel zeigen wir die wichtigsten Cmdlets zum Testen einer Replikationsverbindung zwischen Hyper-V-Hosts, zum Überprüfen des Replikationszustandes und der VM-Kompatibilität sowie zum Testen der VM-Integration-Services.

Testen der Replikationsverbindung für Hyper-V

Zum Überprüfen der Replikationsverbindung zwischen primärem und sekundärem Server kann das Cmdlet Test-VMReplicationConnection verwendet werden. Natürlich sollte die Verbindung zwischen primärem und sekundärem Hyper-V-Server getestet werden, noch bevor Hyper-V Replica aktiviert wird, aber über dieses PowerShell-Cmdlet kann auch eine regelmäßige Überprüfung eingerichtet werden, um beispielsweise auf wöchentlicher Basis das ordnungsgemäße Funktionieren der Hyper-V-Replikation sicherzustellen. Der vollständige Befehl zum Testen der Replikationsverbindung sieht folgendermaßen aus:

Test-VMReplicationConnection <Hyper-VReplicaServer.TechTarget.Com> 80 Kerberos

Dieser Befehl erstellt eine Verbindung zwischen dem primären Hyper-V-Server und dem Server Hyper-VReplicaServer.TechTarget.com über den Port 80 und über das Kerberos-Protokoll. Falls die Verbindung einwandfrei funktioniert, wird die Meldung „The connection to the specified replica server with the specified parameters was successful.“ ausgegeben.

Überprüfen des Hyper-V Replication Health Status

Bei der Hyper-V-Replikation ist es natürlich unerlässlich, dass die Replikation funktioniert und der Replica-Server Daten der primären virtuellen Maschine erhält. Falls dann bei der primären virtuellen Maschine Probleme auftauchen, kann die Replica-VM die Arbeit übernehmen.

Wenn man eine Übersicht des Replication Health Status aller VMs der Replikation benötigt, hilft das PowerShell-Cmdlet Measure-VMReplication. Soll das Ergebnis als CSV-Datei gespeichert werden, muss der Befehl entsprechend angepasst werden: Measure-VMReplication | Export-CSV C:\Temp\ReplicationStatus.CSV. Dabei gilt es zu beachten, dass Measure-VMReplication zwei Attribute nutzt: State und Health. Beide speichern den Replikationsstatus für jede einzelne virtuelle Maschine.

Weitere Artikel zur Hyper-V-Verwaltung per PowerShell:

Hyper-V Health Checks über die PowerShell

Hyper-V Replica per PowerShell aktivieren

PowerShell Direct in Hyper-V 2016 nutzen

Wenn in einer Hyper-V-Umgebung sehr viele virtuelle Maschinen repliziert werden, dann ist das Erstellen eines kleinen PowerShell-Skripts durchaus sinnvoll, mit dem sich dann der Replikationsstatus über das Health-Attribut abfragen lässt. Abbildung 1 zeigt ein Beispiel-Skript, das alle virtuellen Maschinen mit Replikationsproblemen auflistet.

PowerShell-Skript zur Auflistung von Replikationsproblemen.
Abbildung 1: PowerShell-Skript zur Auflistung von Replikationsproblemen.

Durch das Ausführen dieses Skripts werden lediglich die virtuellen Maschinen angezeigt, bei denen es Probleme mit der Hyper-V-Replikation gibt. Dieses kleine Skript kann leicht in regelmäßige Hyper-V Health Checks integriert werden.

Auslesen des VM Compatibility Report

Von Zeit zu Zeit wird man sicher auch die VM-Kompatibilität testen wollen, um sicherzustellen, dass Hyper-V-VMs im laufenden Betrieb auf andere Hosts migriert werden können und auch der Import reibungslos möglich ist. Hierfür bietet Hyper-V das PowerShell-Cmdlet Compare-VM, mit dem sich die Kompatibilität einer virtuellen Maschine und eines Hyper-V-Hosts testen lässt. Um einen Kompatibilitätsreport zu erstellen, führt man das folgende Cmdlet aus:

$CompReport = Compare-VM <SQLVM> -DestinationHost ProdHyper-VHost –DestinationStoragePath D:\Storages –IncludeStorage

Dieser Befehl speichert einen Kompatibilitätsreport im Incompatibilities-Attribut ab. Um diesen zu erhalten, wird einfach der Befehl $CompReport.Incompatibilities verwendet.

Auflisten des VM Integration Services Status

Die Integration Services spielen eine wichtige Rolle bei der Verbesserung der Gesamtleistung von Hyper-V-VMs. Insgesamt gibt es sechs Komponenten, die als Bestandteile der Integration Services installiert werden. Wenn der Status aller Integration-Services-Komponenten aller virtuellen Maschinen abgefragt werden soll, kann hierfür das PowerShell-Cmdlet Get-VMIntegrationService wie im folgenden Beispiel verwendet werden:

Get-VMIntegrationService –VMName <List of VMs separated by comma>

Dieser Befehl wird den Status jeder Komponente der Integration Services für alle virtuellen Maschinen in einer Tabelle ausgeben. Das reine Auflisten aller Komponenten ist manchmal aber nicht ausreichend, daher zeigt der nächste Befehl, welche Komponenten auf einer bestimmten Maschine veraltet sind:

Get-VMIntegrationService –VMName <List of VMs separated by a comma> | Where-Object {$_SecondaryOperationalStatus –eq “ProtocolMismatch”}

Folgen Sie SearchDataCenter.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook

Artikel wurde zuletzt im August 2017 aktualisiert

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Erfahren Sie mehr über Windows-Server

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

Close