Lücken in den Sicherheitsfunktionen von Windows 8

Windows 8 bietet zwar etliche neue Sicherheitsfeatures. Doch kritische Stimmen warnen zunehmend vor Lücken nicht nur bei Malware und Datenschutz.

Dieser Artikel behandelt

Desktop-Management

ÄHNLICHE THEMEN

Trotz Zweifeln an der Bereitschaft von Unternehmen, Microsofts aktuellstes Betriebssystem einzuführen, müssen IT-Fachleute...

sich mit den Funktionen von Windows 8 auseinandersetzen, etwa mit der Unterstützung für die Touch-Eingabe und der kachelbasierten Oberfläche. Eine der zentralen Fragen, die sich Administratoren stellen, lautet „Wie steht es mit der Sicherheit von Windows 8?“.

Während immer mehr IT-Shops ein Upgrade auf Windows 8 erwägen, müssen IT-Manager nach wie vor gründlich überlegen, ob sie das neue Betriebssystem in ihren Unternehmen einführen. Branchenexperten empfehlen, dass alle, die den Einsatz von Windows 8 in Betracht ziehen, zuerst die erwarteten Produktivitätssteigerungen gegen den erhöhten Verwaltungsaufwand für den Betrieb sorgfältig abwägen.

Für viele Firmen wiegen die Bedenken bezüglich gesetzlicher Compliance-Vorschriften schwerer als die möglichen Produktivitätsgewinne. Nirgendwo gilt das mehr als für Unternehmen, die an Gesetze gebunden sind, mit denen Daten vor betrügerischen Aktivitäten geschützt werden sollen. Diese Betriebe müssen sich mit den Sicherheitsfunktionen von Windows 8 beschäftigen.

Risiko Fremdsoftware

Ian Murphy, Analyst bei Creative Intellect Consulting Ltd., rät zur Vorsicht beim Umstieg auf Windows 8. "Der Wegfall einiger wichtiger Komponenten wie dem DVD-Player ermuntert Anwender wahrscheinlich dazu, Software von Drittanbietern auf ihren Rechnern zu installieren", sagt er. "Viele Nutzer wählen Gratis-Tools, die sich in der Vergangenheit als gravierende Sicherheitsrisiken erwiesen haben."

Nach Aussage von Andrew Schrage, Miteigentümer von Money Crashers Personal Finance, sind einige Unternehmen aus dem Finanzsektor auch wegen der potenziellen Anfälligkeit gegenüber Malware besorgt und müssen Maßnahmen implementieren, um die Verwendung von nicht genehmigen Apps zu verhindern.

"In einem kürzlich von Bitdefender durchgeführten Test konnten die Virenforscher einen Computer mit Windows 8 mit fast zwei Dritteln der am weitesten verbreiteten Malware infizieren", erklärt Schrage. "Selbst nach der Aktivierung von Windows Defender ließ sich der Testrechner immer noch mit über 60 Malware-Varianten infizieren."

Doch es gibt noch andere, weniger offensichtliche Sicherheitsprobleme in Windows 8. So sagt Dr. Nand Narain, CEO des S.V. Professional Center in New York: "Unsere Praxis nutzt etliche Anwendungen von Drittherstellern, um unsere Angebote für Geburtshilfe und Gynäkologie, Kinderheilkunde sowie zahnärztliche und kosmetische Behandlungen zu unterstützen. Meine größte Sorge im Zusammenhang mit Windows 8 liegt darin, wie es mit diesen speziellen Anwendungen zusammenarbeitet, die gesetzlichen Vorgaben zum Arztgeheimnis einhält und vertrauliche Daten schützt."

"Ich erkenne die Produktivitätsvorteile durch Windows 8, etwa indem die Mitarbeiter per Tablet-PCs und Touchscreens Patientendaten eingeben können. Aber diese Vorteile werden zunichte gemacht, wenn sie gleichzeitig Sicherheitsrisiken verursachen", fügt Narain hinzu. "Andererseits kann die verbesserte Verschlüsselung, die erweiterte Unterstützung mobiler Geräte sowie die erleichterte Verwaltung von Windows 8 letztlich zu einer erhöhten Sicherheit führen und einige Compliance-Probleme lösen."

Verbesserte Sicherheit in Windows 8

Schrage und Murphy stimmen überein, dass sich die Sicherheitsfunktionen in Windows 8 verbessert haben. "Windows 8 verfügt über die Bildcode-Funktion, die verschiedene Touch-Gesten als Teil eines Passworts erkennt und die man statt eines herkömmlich einzugebenden Kennworts nutzen kann", erklärt Schrage.

AppLocker war zwar bereits in früheren Windows-Versionen verfügbar, aber das Tool zur Verwaltung von Anwendungen wurde in Windows 8 erweitert, sodass es eine größere Liste von Apps umfasst, die für den Download erlaubt oder gesperrt werden können. "Durch den integrierten und überarbeiteten BitLocker, mit dem sich Daten einfacher verschlüsseln und schützen lassen, hat sich die Sicherheit ebenfalls wesentlich erhöht", betont Murphy.

Darüber hinaus wurde DirectAccess umgestaltet und erlaubt nun den Zugriff auf Server ohne virtuelle private Netzwerke. "Das war oft ein Problem für mobile Benutzer, wenn sie versuchten, eine Verbindung vom Hotelzimmer aus herzustellen", erklärt Murphy. "Mit der nächsten Version von InTune kann Microsoft jede Version von Windows 8 verwalten, was die Durchsetzung von Richtlinien vereinfacht und Unternehmen in die Lage versetzt, Mitarbeitern das Mitbringen von eigenen Geräten (BYOD) zu erlauben."

Probleme mit dem Datenschutz

Nadim Kobeissi, IT-Sicherheitsexperte und Entwickler einer sicheren Open-Source-Chatplattform namens Cryptocat ist der Überzeugung, dass Windows 8 eine höhere Leistung bietet, doch Administratoren sollten auch an den Datenschutz denken. "Ich bin stark beeindruckt, wie schnell, durchdacht, funktionell und leistungsstark die jüngste Windows-Version ist. Allerdings bleiben aus Sicherheits- und Datenschutzperspektive heraus einige Bedenken", schränkt er ein.

"Windows 8 verfügt über die Funktion Windows SmartScreen, die jede Anwendung untersucht, die der Nutzer aus dem Internet herunterladen möchte, um ihn zu informieren, ob es sicher ist, sie zu installieren", sagt Kobeissi. Das höre sich vielleicht in der Theorie gut an, aber "das große Problem besteht darin, dass Windows 8 so konfiguriert ist, dass Microsoft sofort erfährt, welche App jemand herunterlädt und installiert. Das ist ein gravierendes Datenschutzproblem, insbesondere da Microsoft hier als zentrale Instanz beim Sammeln und Speichern von Daten auftritt und auf diese Weise Gefahr läuft, zur Preisgabe dieser Informationen vor Gericht verpflichtet zu werden."

Außerdem, so Kobeissi, "ist es unter Umständen möglich, sich in die Kommunikation zwischen SmartScreen und Microsoft einzuklinken und dadurch zu erfahren, welche Anwendungen eine Zielperson herunterlädt und installiert."

App-Kompatibilität und Windows-8-Sicherheit

Narain rät Firmen, vor einem Umstieg auf das neue Betriebssystem darauf zu achten, dass Anbieter von Software die Kompatibilität ihrer Produkte mit Windows 8 bestätigen. "Ich werden erst dann zu Windows 8 wechseln, wenn ich sicher bin, dass es reibungslos mit meinen Geschäftsanwendungen funktioniert", erklärt er.

Die Beweispflicht liegt bei den IT-Experten. Sie müssen nachweisen, dass die Sicherheitsfunktionen und Schwachstellen in Windows 8 nicht die Sicherheit, den Datenschutz und die Compliance in Unternehmen beeinträchtigen.

Artikel wurde zuletzt im Mai 2013 aktualisiert

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Erfahren Sie mehr über Desktop-Management

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

Close