3dmentat - Fotolia

DIN EN 50600: Mit Normierung zum betriebssicheren Rechenzentrum

Wer ein Rechenzentrum plant, baut oder betreibt, musste bisher unterschiedlichste Normen beachten. Die neue DIN EN 50600 soll Abhilfe schaffen.

Dieser Artikel behandelt

Data-Center-Design

ÄHNLICHE THEMEN

Planung, Bau und Betrieb von Rechenzentren (RZ) betreffen sehr viele Bereiche, die zum Teil eigenen Bestimmungen und Gesetzen unterliegen. So kümmern sich in der Regel Architekten, Ingenieure und weitere Fachleute um die Errichtung von Gebäuden einschließlich der genauen Auswahl des Ortes, an dem ein RZ errichtet werden soll. Sicherheit vor Naturkatastrophen oder die Anbindung an Infrastruktur einschließlich Energieversorgung gehören zu den Faktoren, die beachtet werden müssen.

Weitere Kriterien betreffen Brandschutz, Security (Zugangssicherheit, IT-Sicherheit), die Ausrüstung bei Servern, Storage, Netzwerken und Netztechnik (einschließlich Details bei Kabelstärken), Betriebssysteme und Applikationen, Energie und Kühlung, Management des RZ oder Nachhaltigkeit des kompletten Betriebs.

Für fast alles gab und gibt es einschlägige Normen und Vorschriften wie zum Beispiel die ISO 27000 (Serie von Standards zur IT-Sicherheit), die TIA 942 (ANSI-Standards, Audits, Zertifizierung) oder speziell in Deutschland VDE-Regelungen für Elektrotechnik. Standards und Richtlinien findet man ferner bei TÜV, VdS, BSI oder den Verbänden Bitkom und Eco. Weltweit gültige Normen werden von der ISO (International Standard Organization) ausgearbeitet und verbreitet, wobei für bestimmte gemeinsame Märkte und Nationen Ausnahmen und Ergänzungen möglich sind.

Im Rahmen der Europäischen Union (EU) sind ältere deutsche DIN-Normen (DIN = Deutsches Institut für Normung) eigentlich nicht mehr so bindend oder werden in EU-weite DIN EN (EN = Europäische Normen) umgesetzt.

Häufig werden Normen wie auch die DIN EN 50600 mit verpflichtender Wirkung wie bei Gesetzen gleichgesetzt. In der Realität haben solche Normen jedoch eher den Charakter von Empfehlungen. So könnte man theoretisch ein Rechenzentrum ohne die Beachtung der DIN EN 50600 bauen (soweit Baugesetze etc. beachtet sind), würde aber bei Rechtsstreitigkeiten oder beim Marktwettbewerb größere Nachteile in Kauf nehmen müssen, weil zum Beispiel keine Zertifizierung nach DIN EN 50600 vorgewiesen werden kann.

Sinn und Zweck der DIN EN 50600

Wer auf Basis der DIN EN 50600 vorgeht, erhält eine Art Rahmenplan, der die notwendigen Schritte für Bau und Betrieb eines RZ darlegt. So urteilt zum Beispiel Marc Wilkens vom Unternehmen Datacenter Group, das RZ für Kunden plant und baut: „Vor der DIN EN 50600 gab es fünf bis sechs Standards, an denen man sich orientiert hatte, die sich aber in Teilen auch immer wieder widersprochen haben. In der Beratung war es dann sehr schwierig, den Kunden zu erklären, warum es diese verschiedenen Definitionen gab. So wollten einige die USV-Anlage als N+1-Redundanz bestimmen, andere dagegen als N+2-Redundanz.“

Es habe auch immer wieder Probleme gegeben, ob bestimmte Normen rein deutsch, europäisch oder weltweit zu sehen sind. Zum Beispiel beim Thema Wasserlöschung: In den USA fordern die TIA-Standards des Uptime-Instituts zwingend eine Wasserlöschung, weil dort das Prinzip Personenschutz einen hohen Stellenwert einnimmt. In anderen Ländern, auch in Deutschland, werden Rechenzentren in der Regel im Brandfall mit Löschgasen geflutet, um die eingesetzte Hardware nicht zu zerstören.

Oft hätten IT-Leiter davon gesprochen, dass ihr Rechenzentrum nach TIA-3 „zertifiziert“ sei, was aber nach deutschen Zertifizierungsvorgaben gar nicht möglich gewesen wäre. Die seit 2013 ausgearbeiteten Normen der DIN EN 50600 sollen auch für Einheitlichkeit sorgen. Sie decken insbesondere alle gebäudetechnischen Einrichtungen und Maßnahmen ab, während die eigentlichen IT-Anlagen wie Server, Storage und Netzwerke ausgespart sind, was unter den Normierungsexperten unterschiedlich eingeschätzt wird.

Die 7 Teile der DIN EN 50600 (VDE 0801-600)

EN 50600-1: Allgemeine Aspekte für die Konstruktion und Spezifikation

EN 50600-2-1: Gebäudekonstruktion

EN 50600-2-2: Stromversorgung

EN 50600-2-3: Regelung der Umgebungsbedingungen

EN 50600-2-4: Infrastruktur der Telekommunikationsverkabelung

EN 50600-2-5: Sicherungssysteme

EN 50600-3-1: Informationen für das Management und den Betrieb

Der Sinn von Vorschriften und Normen liegt für Jörg Kreiling, Abteilungsleiter Produkt-Management IT bei Rittal, darin, dass die Verfügbarkeit des fertigen, selbst gebauten oder angemieteten Rechenzentrums sichergestellt ist: „Ein Rechenzentrum ist ein höchst komplexes Gebilde, das für die geschäftlichen Aufgaben permanent zur Verfügung stehen muss. Verfügbarkeit ist alles. Wenn die ERP-Software nicht mehr läuft, kann man seine Mitarbeiter nach Hause schicken. Deshalb kommt es schon im Vorfeld sehr auf die Orientierung an Normen an, die auf bestehenden Erfahrungen aufsetzen und schrittweise, logisch aufeinander bezogene Handlungsanweisungen geben.“

Da die Norm nicht verpflichtend ist, könnte man ein Rechenzentrum auf deutschem Boden auch ohne sie bauen. Kreiling ergänzt: „Die DIN- und andere Normen sind Empfehlungen. Wer sich zum Beispiel bei Elektro- oder Klimatechnik an die bestehenden gesetzlichen Vorschriften hält, darf ein RZ mehr oder weniger nach den eigenen Vorstellungen bauen. Strebt der Errichter oder Betreiber eine Zertifizierung an, muss er sich an die Norm halten.“ 

Die Norm gebe allerdings ein Stück Sicherheit für sich selbst, dass man bestehenden Erfahrungen gefolgt ist. Und wer sich ein Rechenzentrum oder Teile davon (Colocation) mietet, verfüge über eine gewisse Garantie, dass das RZ bestehenden Standards entspricht.

Folgen Sie SearchDataCenter.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Artikel wurde zuletzt im Juli 2016 aktualisiert

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Erfahren Sie mehr über Data-Center-Design

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

Close