IBM konzentriert sich nach Verkauf der x86-Serversparte auf Power-Plattform

Der Verkauf der x86-Serversparte macht Ressourcen frei: IBM stellt neue Power8-Server vor und stärkt durch neue Software die eigene Power-Plattform.

Kurz nachdem der Verkauf der x86-Serversparte von IBM an Lenovo zum 1. Oktober abgeschlossen wurde, fokussiert sich IBM jetzt auf die beim Konzern verbleibende Power-Plattform und stellt zahlreiche Neuerungen rund um seine Power8-Server vor. IBMs Power-Server basieren auf der offenen Plattform der OpenPower Foundation, die als Alternative zu Standard-x86-Servern ins Leben gerufen wurde.

Power8-Server als Alternative zur x86-Architektur

In diesem Sinne verschärft IBM jetzt sein Marketing und positioniert seine Power8-Server noch stärker als bisher als Alternative zu Intels vor kurzem vorgestellter neuer Xeon v3-Architektur. Entsprechende Server-Modelle wurden zum Beispiel von HP mit der neunten ProLiant-Generation oder von Dell mit den neuen PowerEdge-Servern vorgestellt.

Auch IBM hatte Anfang September noch neue x86-Server mit Intels neuer Xeon-Architektur angekündigt, grenzt sich jetzt aber deutlich von x86-basierten Servern ab: Laut IBM biete die Power8-Architektur ein um 20 Prozent besseres Preis-Leistungs-Verhältnis, da diese wesentlich effizienter auf die Anforderungen von Big Data und Cloud Computing reagieren könnten als proprietäre x86-Server.

Auf der Hardware-Seite wurde neben den beiden Power System E870 und E880 vor allem der neue Scale-out-Server S824L vorgestellt, ein noch leistungsfähigeres System als die bereits im April vorgestellten Power8-Server. Das große Alleinstellungsmerkmal des S824L dürfte vor allem die Unterstützung von NVIDIAs GPU-Technologie sein. Die spezielle Chip-Architektur ermöglicht es Anwendern laut IBM, datenintensive Aufgaben dem Power8-Prozessor zuzuweisen, während Big-Data-Anwendungen auf die GPU-Beschleunigung ausgelagert werden. Speziell dafür hat IBM die optimierte Datenbank-Software DB2 mit BLU Acceleration angekündigt.

Zukünftig sollen IBMs Power-Server zudem NVIDIAs NVLINK-Technologie nutzen können, wodurch die Daten zwischen CPU und GPU nicht mehr über eine PCI-Express-Schnittstelle ausgetauscht werden müssen, sondern die GPU direkt auf den Arbeitsspeicher des Power8-Servers zugreifen können wird. Der dadurch zu erwartende Performance-Gewinn für Enterprise-Anwendungen ist laut Unternehmensangaben allerdings erst für 2016 zu erwarten.

Cloud Manager und Enterprise-Software stärken Power-Ökosystem

Auf der Software-Seiter bietet IBM vor allem den auf Version 4.2 aktualisierten Cloud Manager with OpenStack, der vereinfachte Installation und Verwaltung von OpenStack und plattformübergreifende Unterstützung von x86-, Power- und System-z-Architektur bietet. Die neue Version soll allerdings erst Ende Dezember allgemein verfügbar sein.

IBM kündigte zudem eine Reihe aktualisierter oder neuer Software für die Power-Plattform an, so beispielsweise die IBM Data Engine for NoSQL, die den Einsatz von NoSQL Data Stores günstiger machen soll als bei der Verwendung mit herkömmlichen x86-Servern. Analog dazu soll die IBM Data Engine for Analytics in der Power Systems Edition nur ein Drittel der Storage-Infrastruktur nötig machen, die auf x86-basierten Servern nötig wäre. IBM Power Enterprise Pools schließlich erlaubt das Pooling von Hardwareressourcen für flexible Private-, Hybrid- oder Public-Cloud-Infrastrukturen.

Auch im Storage-Bereich wurden von IBM zahlreiche Neuerungen vorgestellt, beispielsweise bei Tape-Storage, Software-defined Storage und IBMs Flash-Systemen.

Folgen Sie SearchDataCenter.de auch auf Facebook, Twitter und Google+!

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Erfahren Sie mehr über Linux-Server

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

Close