News

IBM: Neue Produkte für Private und Hybrid Clouds

Steve Furthmüller

Die neuen Produkte aus den Bereichen PureSystems, Power Systems, Storage Systems, System x, NeXtScale und Technical Computing sind laut IBM für den Einsatz in Private und Hybrid Clouds konzipiert.

    Kostenlose Registrierung notwendig

    • Um diesen Artikel vollständig zu lesen, melden Sie sich bitte kostenlos an. Falls Sie schon ein Mitlgied sind, loggen Sie sich einfach oben links auf der Webseite an.

      Mit dem Absenden bestätige ich, dass ich die Bedingungen und die Einverständniserklärung gelesen habe und diese akzeptiere.

Dabei handelt es sich um Server, Speicher, Software und Dienstleistungen. Die Systeme und Lösungen sollen Unternehmen und Managed Service Providern dabei helfen, Big Data-, Social- und Mobile-Workloads einzurichten.

Nach den Analysten von Gartner will bis 2017 fast die Hälfte der großen Unternehmen Hybrid Clouds verwenden. IBM reagiert damit auf eine verstärkte Nutzung von Private- und Hybrid-Clouds. Viele Kunden suchen nach Angaben des Unternehmens  aus wirtschaftlichen Gründen nach Wegen zum Einsatz von Public-Cloud-Services, ohne die Kontrolle über ihre Anwendungen aus der Hand geben zu müssen. Des Weiteren gab IBM an, dass basierend auf der Akquisition von SoftLayer neue Cloud-Funktionen in die C-Suite integriert wurden.

IBM PureSystems

IBM stellt für PureSystems neue Funktionen vor. Die wichtigsten sind PureFlex-System - Express und PureFlex-System - Enterprise. Hierbei handelt es sich um aktualisierte PureFlex-Konfigurationen, die die Bereitstellung von Services vereinfachen, das Ausrollen von Systemen beschleunigen sowie die Effizienz für Cloud-Umgebungen verbessern sollen. PureFlex-System - Express ist nach Angaben von IBM als Einzel-Chassis-Konfiguration erhältlich. Hochverfügbare Multi-Chassis-Konfigurationen für skalierbare Cloud-Implementierungen sind mit PureFlex-System - Enterprise möglich.

Darüber hinaus stellt Big Blue neue PureFlex- sowie Flex System-Rechenknoten, Netzwerkkomponenten und die PureFlex Solution for IBM i vor. Bei diesen Lösungen handelt es sich um ein komplettes, integriertes System. Es soll dabei helfen, die Komplexität durch die Konsolidierung von i und Windows-Anwendungen auf einer IBM PureFlex-Lösung zu verringern. Neu ist auch ein einfacher Upgrade-Pfad zu erweiterten IBM SmartCloud-Angeboten für die PureFlex Cloud-Unterstützung, ein SmartCloud-Einstiegsangebot für OpenStack und SmartCloud Desktop Infrastructure für Desktop-Virtualisierungsprojekte (VDI). PureData Systems for Analytics soll ein kostengünstiges Einstiegsmodell mit Netezaa-Technologie darstellen. Diese Technik ermöglicht erweiterte Analysen in einer einzigen Data-Warehouse-Appliance. PureData System for Hadoop ist die Datenanalyse in Bereichen wie Social- und Text-Analytics vorgesehen.

IBM Power Systems

Bei Power Systems Solution Edition for Service Providers handelt es sich um eine vorinstallierte Cloud-Lösung mit OpenStack-Unterstützung. Eine Virtualisierungs- und Steuerungsmöglichkeit für eine effizientere Systemressourcennutzung und eine verbesserte Agilität bei der Implementierung virtueller Workloads gibt es mit dem Power-Virtualization-Center-ProduktIBM PowerVC. Echtzeit-Einblickmöglichkeiten in die Infrastruktur über eine grafische Anzeige erhalten Verantwortliche via IBM PowerVP.

Mit Power Integrated Facility for Linux (IFL) verwalten Unternehmen Linux-Umgebungen. Alle Power-IFL bestehen aus vier Prozessor-Aktivierungen, Speicher-Aktivierungen sowie PowerVM-Lizenzen. Kunden sollen mit Power-IFL neue Kapazitäten für Linux-Anwendungen ohne Betriebsunterbrechung bereitstellen können sowie leichter auf ändernde Prioritäten reagieren – ohne dass zusätzliche Virtualisierungs-Software-Lizenzgebühren anfallen.

Ab sofort ist das PureApplication System mit kleineren 32- oder 64-Core-Konfigurationen auf Basis von Power7+ zu einem noch nicht genannten Preis erhältlich. Die Lösung soll acht- bis 25mal schnellere Reportings sowie Analysen ermöglichen und bis zu einem 20 TByte großen Data Warehouse skalieren können.

IBM Speichersysteme

Das Cloud-fähige Storwize V5000-System lässt sich mit Festplatten sowie Flash-Speicher konfigurieren und legt via IBM Easy Tier-Funktionen die Daten automatisch im kostengünstigsten Speichertyp ab. Es unterstützt OpenStack und ist für den Aufbau von Private- sowie Hybrid-Cloud-Storage-Architekturen gedacht.

IBM System x für SMB-Workloads

Das IBM System x3250 M5 ist für mittelständische Unternehmen und deren Workloads konzipiert. IBM nennt Anwendungen wie E-Mail-, File-, Print- und Web-Serving sowie Hybrid-Cloud-Umgebungen. Der Uni-Prozessor-Rack-Server bietet nach Angaben von IBM im Vergleich zur Vorgängerversion eine 18 Prozent höhere Energieeffizienz und doppelte Speicherkapazität sowie Datendurchsatz.

IBM NeXtScale

Die Computing-Plattform NeXtScale ist für Ende Oktober 2013 angekündigt. Das System soll sich mit bis zu drei Mal so vielen Rechenkernen wie bisherige 1-U-Rack-Server besonders für Social Media, Analytik, Technical Computing und Public, Private sowie Hybrid Clouds eignen. Es enthält bis zu 84 x86-basierte Systeme und 2.016 Prozessorkerne in einem Standard-EIA-19-Zoll-Rack. Zum Einsatz kommen weiterhin Industrie-Standard-Komponenten. Die Preise sind noch nicht bekannt.

IBM Technical Computing

Das IBM-Technical-Computing-Portfolio wird mit Application Ready Solutions, NeXtScale Systems und IBM Platform Computing-Software erweitert. Die Produkte lassen sich in Private, Public und Hybrid Clouds einsetzen.

IBM Application Ready Solutions richtet sich an mittelständische Unternehmen, die High Performance-Cluster für Scale-Out-Anwendungen benötigen. Das System basiert auf NeXtScale, Flex System, Workload-Management mit Platform Computing sowie GPFS-Parallel-File-System-Software. Mit dem System lässt sich eine Private-HPC-Cloud realisieren, die hin zu Public Clouds erweitert werden kann.


Ihre Meinung zum Artikel Kommentar

Teilen
Kommentare

    Ergebnisse

    Tragen Sie zu dem Gespräch bei

    Alle Felder sind erforderlich. Kommentare werden unterhalb des Artikels erscheinen.