Windows Server 2003: Web-Scale-Plattformen als Alternative zur Cloud-Migration

Neben neuen Servern und der Public Cloud gibt es bei der Migration weg von Windows Server 2003 noch eine dritte Alternative: Web-Scale-Plattformen.

Immer noch ist Microsofts Serverplattform Windows Server 2003 R2 weit verbreitet. Doch es wird höchste Zeit, die Optionen einer Migration weg von dieser Plattform zu prüfen, wird doch Microsoft im Sommer 2015 den Support einstellen. Den IT-Organisationen stehen drei konkurrierende Migrationspfade offen.

In zahlreichen Unternehmen kommt Windows Server 2003 R2 nach wie vor zum Einsatz: als vertraute, verlässliche Plattform für den Betrieb von Microsoft Exchange, SharePoint oder SQL Server wie auch für Datei- oder Netzwerkdienste. Doch am 14. Juli 2015 endet der Extended Support für das in die Jahre gekommene Produkt.

Die aktuelle Server-Generation Windows Server 2012 R2 ist für den Umstieg vielerorts die gesetzte Lösung. Allerdings stellt sich die Frage: Sollte man die Migration weg von Windows Server 2003 auch gleich für einen Architekturwechsel nutzen und statt lokaler Server die Cloud in Betracht ziehen?

Die Web-Scale-Plattform als Alternative zur Migration in die Cloud

Cloud-Lösungen von Anbietern wie Amazon (Amazon Web Services) oder Microsoft (Azure) locken mit niedrigen Kosten und sehr hoher Skalierbarkeit der Ressourcen. Doch die meisten IT-Organisationen schrecken aus verständlichen Gründen vor dem Kontrollverlust zurück, der drohen kann, wenn man kritische Services und/oder interne Datenbestände einer Public Cloud anvertraut.

Sollte man statt lokaler Server die Cloud in Betracht ziehen?

Damit scheint als einzige Alternative der lokale Serverbetrieb zu bleiben, sei es als native oder aber virtualisierte Serverinstanzen. Schließlich ist mit Hyper-V bei Microsoft der Hypervisor bereits inklusive, und mittels Microsoft System Center lässt sich der Serverbetrieb im Sinne einer Private Cloud managen. Der Public-Cloud-Vorteil einer nahtlosen dynamischen Skalierung fällt dann allerdings weg.

Neben der Migration in die Cloud und neuer Server-Hardware gibt es jedoch eine dritte Option: Sogenannte Web-Scale-Plattformen wie die Converged XC-Serie von Nutanix – vorkonfigurierte Appliances für den integrierten Server- und Storage-Betrieb – vereinen Cloud-typische Skalierbarkeit mit Datensicherheit und lokalem Management. Wie Public-Cloud-Umgebungen, so nutzen auch Web-Scale-Plattformen das Konzept einer Abstraktion der Ressourcen von der Hardware samt Verwaltung als Ressourcenpool. Dazu nutzen sie die Mittel der Virtualisierung.

So kann die IT-Organisation weiter mit eigener Hardware und vertrauten Management-Tools arbeiten, ohne auf die enorme Skalierbarkeit der Cloud verzichten zu müssen: Neue Serverinstanzen lassen sich im Handumdrehen als virtuelle Maschinen hinzufügen – und die Web-Scale-Plattform sorgt automatisch dafür, dass das Storage in passendem Maße mitskaliert. 

Will man zudem – etwa für unkritische Services – jetzt oder später Microsofts Cloud-Plattform Azure nutzen, so bietet eine Web-Scale-Appliance REST-APIs und PowerShell-Integrationen für den einfachen Ausbau der lokalen IT zur Hybrid Cloud auf der Basis des Windows Azure Pack.

Lokale Server per Web-Scale-Plattform einfacher Skalieren

Bei der Web-Scale-Plattform empfiehlt es sich, klein anzufangen, zum Beispiel mit File-Services, und sich dann erst SQL Server und Exchange vorzunehmen. Um deren Skalierbarkeit muss man sich nicht sorgen, hat Microsoft doch massiv in seine Serverprodukte investiert: SQL Server unterstützt heute ein Föderationsmodell für hohe Skalierung, und Exchange kann natürlich Mailboxen auf verschiedene Server verteilen.

Für die Migration weg von Windows Server 2003 und den Umstieg auf eine Web-Scale-Plattform bietet Nutanix eintägige Assessments an, um die ersten Schritte zu klären, ergänzt um kostenlose fünftägige Workshops für die Migrationsplanung. Diese vermitteln, wie man kritische Arbeitslasten gemäß bewährter Best Practices überführt, und enthalten eine Checkliste für die erfolgreiche Migration.

Der Umstieg auf eine Web-Scale-Plattform erleichtert damit die Optimierung und Skalierbarkeit des lokalen Serverbetriebs. Zugleich schafft er die Basis für die Erweiterung der lokalen IT zu einer Hybrid Cloud – wann immer ein Unternehmen diesen Schritt gehen möchte.

Über den Autor:
Sachin Chheda ist Solutions Marketing Director bei Nutanix.

Folgen Sie SearchDataCenter.de auch auf Facebook, Twitter und Google+!

Artikel wurde zuletzt im Dezember 2014 aktualisiert

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Erfahren Sie mehr über Windows-Server

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

Close