Definition

Utility Computing

Utility Computing ist ein Service-Provisioning-Modell. Der Service-Provider stellt dem Kunden je nach Bedarf Computing-Ressourcen und Infrastruktur-Management zur Verfügung und verrechnet dabei lediglich die aktuelle Nutzung. 

Wie bei anderen Formen von On-Demand Computing, wie zum Beispiel bei Grid Computing, versucht man bei diesem Modell, die effiziente Nutzung zu maximieren und die dazugehörigen Kosten zu minimieren.

Den Ausdruck Utility verwendet man als Analogie zu anderen Services wie zum Beispiel elektrischer Strom. Auch hier bezahlt der Anwender nur dann, wenn er den Service in Anspruch nimmt. Diese Herangehensweise nennt man manchmal auch Pay-Per-Use (nach Nutzung zahlen) oder Metered Service (messbare Dienstleistung)

Die Form wird in Bezug auf das Enterprise Computing immer beliebter und auch auf Verbraucherseite sieht man diese Art an Dienstleistung immer häufiger, beispielsweise bei Internetzugängen, Website-Zugriffen oder File Sharing.

Eine weitere Version des Utility Computings findet sich innerhalb von Unternehmen. In einem so genannten Shared-Pool-Utility-Modell zentralisiert eine Firma Computing-Ressourcen. Somit bedient man eine große Anzahl an Anwendern und spart sich dabei unnötige Redundanzen.

Diese Definition wurde zuletzt im November 2014 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Public-Cloud-Infrastruktur

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

0 Kommentare

Älteste Beiträge 

Passwort vergessen?

Kein Problem! Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse unten ein. Wir werden Ihnen eine E-Mail mit Ihrem Passwort schicken.

Ihr Passwort wurde an die folgende E-Mail-Adresse gesendet::

- GOOGLE-ANZEIGEN

Extensions de fichiers et formats de fichiers

Motorisé par:

SearchStorage.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

Close