Definition

Plug and Play (PnP)

Plug and Play (PnP) ist eine Eigenschaft, die von Microsoft für Windows 95 entwickelt wurde und seitdem Bestandteil aller Windows-Versionen ist. Durch Plug and Play können neue, vom Anwender am Computer angeschlossene Geräte selbständig vom Computer erkannt werden. Eine Installation von Gerätetreibern durch den Anwender entfällt damit im Idealfall.

Bei vielen früheren Computersystemen mussten Anwender dem Betriebssystem explizit mitteilen, dass ein neues Gerät angeschlossen wurde. Microsoft machte Plug and Play damals zu einem Verkaufsargument für seine Windows-Betriebssysteme, allerdings konnten Macintosh-Computer bereits seit längerem ebenfalls mit einem ähnlichen Mechanismus aufwarten.

Unter Mitwirkung von Microsoft wurde Plug and Play durch den offenen Industriestandard Universal Plug and Play (UPnP) ersetzt, der sich Internetprotokolle für eine nahtlose Zusammenarbeit verschiedener Geräte zunutze macht.

Diese Definition wurde zuletzt im Dezember 2014 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Desktop-Management

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

File Extensions and File Formats

Powered by:

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

Close