Definition

KVM-Hypervisor (Kernel-based Virtual Machine Hypervisor)

Der KVM-Hypervisor ist die Virtualisierungsschicht in der Kernel-based Virtual Machine (KVM).

Ein Hypervisor ist ein Programm, das es mehrere Betriebssysteme ermöglicht, einen einzigen Hardware-Host zu nutzen. Im KVM arbeitet der Linux-Kernel als Typ-2-Hypervisor. Die Schicht vereinfacht die Verwaltung und verbessert die Rechenleistung in virtualisierten Umgebungen. Der Hypervisor erstellt VM-Umgebungen und koordiniert Aufrufe für Prozessor, Speicher, Festplatte, Netzwerk- und andere Ressourcen durch das Host-Betriebssystem.

Zahlreiche Gastbetriebssysteme können mit KVM arbeiten inklusive BSD (Berkeley Software Distribution), Solaris, Windows, Haiku, ReactOS, Plan 9 und AROS Research OS zusammen. Darüber hinaus kann eine modifizierte Version von QEMU („Quick Emulator“) dabei helfen Mac OS X auf KVM auszuführen.

Diese Definition wurde zuletzt im September 2013 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Open-Source-Virtualisierung

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

File Extensions and File Formats

Powered by:

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

Close