Definition

Hypervisor – Virtual Machine Monitor (VMM)

Mitarbeiter: Steve Furthmüller

Ein Hypervisor wird auch als Virtual Machine Monitor (VMM) bezeichnet. Hierbei handelt es sich um eine Software, die eine Virtualisierungsschicht darstellt. Die Schicht ermöglicht virtuelle Maschinen (VM), auf denen unterschiedliche Betriebssysteme laufen sowie deren Steuerung. Die VMs teilen sich die Hardware-Ressourcen wie CPU, Speicher, Netzwerkkarten und Controller.

Es gibt zwei Arten von Hypervisoren, die sich nach der Art der Architektur unterscheiden. Beim Typ-1-Hypervisor (native Hypervisor) läuft der Virtual Machine Monitor direkt auf der Hardware. Daher benötigt der VMM selbst alle Treiber, dies führt dafür aber zu einem geringeren Ressourcen-Verbrauch. Dagegen verwendet ein Typ-2-Hypervisor (hosted Hypervisor) die Gerätetreiber des Betriebssystems vom Host.

Zu den nativen Hypervisoren gehören beispielsweise IBM z/VM, VMware ESX, und Xen. Microsoft Hyper-V und Parallels Desktop for Mac dagegen sind Beispiele für hosted Hypvervisoren.

Diese Definition wurde zuletzt im September 2013 aktualisiert

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

File Extensions and File Formats

Powered by:

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

Close