Definition

Fault Tolerance

Fault Tolerance, also die Fehlertoleranz, beschreibt ein Computersystem oder eine Komponente, wenn deren Design bei einem Ausfall einer Komponente durch Rückgriff auf Backup-Komponenten oder bestimmte andere Prozeduren unverzüglich und unterbrechungsfrei für Ersatz sorgt. Fault Tolerance  kann durch Software erreicht werden, in Hardware eingebaut sein oder durch eine Kombination beider Möglichkeiten erzielt werden.

Als Software-Implementierung stellt das Betriebssystem dem Programmierer eine Schnittstelle zur Verfügung, die diesem eine Überprüfung kritischer Daten zu vorherbestimmten Zeitpunkten innerhalb einer Transaktion erlaubt. Im Zuge einer Hardwarelösung muss der Programmierer sich der fehlertoleranten Fähigkeiten der Maschine hingegen noch nicht einmal bewusst sein.

Auf Hardwareebene wird Fault Tolerance meist durch doppelte Ausführung jeglicher Komponenten der Hardware erreicht. Laufwerke beispielsweise werden gespiegelt. Mehrere Prozessoren werden per „lock-step“ aneinander gekoppelt und ihre Ausgaben auf Korrektheit geprüft. Tritt eine Anomalie auf, so wird die fehlerbehaftete Komponente erkannt und aus dem Betrieb genommen, während die Maschine insgesamt weiter funktioniert wie üblich.

VMware hat das Prinzip der Fehlertoleranz als Produkt VMware Fault Tolerance übernommen.

Artikel wurde zuletzt im März 2016 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Disaster-Recovery-Strategien, Business-Continuity und Virtualisierung

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

0 Kommentare

Älteste Beiträge 

Passwort vergessen?

Kein Problem! Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse unten ein. Wir werden Ihnen eine E-Mail mit Ihrem Passwort schicken.

Ihr Passwort wurde an die folgende E-Mail-Adresse gesendet::

- GOOGLE-ANZEIGEN

File Extensions and File Formats

Powered by:

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

Close