F

Windows XP-Migration: Achten Sie auf Kompatibilitätsprobleme Ihrer Anwendungen

Das Support-Ende von Windows XP rückt näher, die Migration auf neuere Betriebssysteme ist unausweichlich. So vermeiden Sie Kompatibilitätsprobleme.

Dieser Artikel behandelt

Desktop-Management

ÄHNLICHE THEMEN

Was ist bei der Migration von Windows XP auf neuere Betriebssysteme das größte Problem hinsichtlich der Anwend...

ungskompatibilität?

Die Migration von Windows XP auf Windows 7 oder Windows 8/8.1 könnte sich als die IT-Herausforderung 2014 schlechthin erweisen. Was spricht für, was gegen einen Wechsel? Jeder Anbieter, Forscher, Analyst und Berater vertritt hier seine eigene Meinung.

Wenn Sie eine Migration durchführen, dann wird jemand anders Geld verdienen. Das gilt aber wahrscheinlich auch dann, wenn Sie keine Migration durchführen. In diesem Fall vielleicht sogar umso mehr, wenn dadurch ein Datenleck entsteht. Nur Sie wissen, wie gut oder schlecht die Migration weg von Windows XP in Ihrem Unternehmen klappen wird. Es könnte jedoch sein, dass weder Sie noch Ihre Anwendungen dafür vorbereitet sind.

Vor allem bei speziell für die eigenen Bedürfnisse angepassten Unternehmensanwendungen, insbesondere in den Bereichen Herstellung, Point-of-Sale und Ähnlichem, dürften Kompatibilitätsprobleme mit modernen Betriebssystemen auftreten. Entweder Ihre Anwendungen arbeiten tatsächlich noch textbasiert oder aber sie sind so eng mit dem Windows XP-Betriebssystem, dessen Registry oder speziellen Hardwareanforderungen verknüpft, dass sie gar nicht mit der aktuellen Software und Ausstattung moderner Betriebssysteme funktionieren können. Bevor Sie einen Umstieg auf Windows 7 oder Windows 8 ins Auge fassen, sollten Sie die folgenden Punkte im Zusammenhang mit der Anwendungskompatibilität berücksichtigen:

  1. Wie stehen Ihre übrigen Software-Anbieter zur Windows-Migration? Achten Sie dabei aber nicht nur auf Aussagen des Vertriebs, sondern zum Beispiel auch auf offizielle Firmenaussage zum Support neuerer Windows-Versionen.
  1. Können Sie davon ausgehen, dass Ihre Anbieter Sie nach einer Migration im Falle von Kompatibilitätsproblemen unterstützen werden? Das Letzte, was Sie zusätzlich zum komplexen Vorgang einer Betriebssystem-Migration brauchen, sind nicht funktionierende Unternehmensanwendungen, ohne die Ihr Betrieb stillsteht.
  1. Sind Sie tatsächlich bereit? Haben Sie eine gründliche Inventur aller Unternehmensanwendungen durchgeführt und dabei selbst jene berücksichtigt, die nur ein- oder zweimal im Jahr verwendet werden? Genau wie bei Sicherheitslücken sind es auch bei Fragen der Anwendungskompatibilität mit einem neuen Betriebssystem oft die unscheinbaren Dinge, die sich rächen können.

Letztendlich lautet der beste Rat noch immer, vor der Migration intensive Tests durchzuführen. Sie sollten Ihre Anwendungen unter den entsprechenden Betriebssystemen in Ihrer Umgebung ausgiebig testen, und das über einen angemessenen Zeitraum hinweg. Das ist der einzige Weg, um sicher festzustellen, ob sie unter neueren Windows-Versionen funktionieren. Zur Not lässt sich die Migration zwar eine gewisse Zeit hinauszögern, beispielsweise durch die Virtualisierung von Windows XP mit VMLite, am offiziellen Support-Ende von Windows XP ändert dies aber nichts. Die Migration ist also unausweichlich.

Artikel wurde zuletzt im April 2014 aktualisiert

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Erfahren Sie mehr über Desktop-Management

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

Close