F

Was ist Single-Root I/O-Virtualisierung (SR-IOV) und welchen Vorteil bringt sie?

Single-Root I/O-Virtualisierung, oder SR-IOV, kann auf Hyper-V-VMs Latenzen verringern und I/O-Durchsatz erhöhen. So funktioniert die Technik.

Was ist Single Root I/O-Virtualisierung und wie nutze ich diese mit Windows Server Hyper-V?

Viele Administratoren virtueller Maschinen sind noch nicht mit Single Root I/O-Virtualisierung (SR-IOV) vertraut, die Microsoft seit Windows Server 2012 Hyper-V anbietet. Die Spezifikation von SR-IOV stammt vom PCI-SIG-Konsortium und ermöglicht es einem PCI-Gerät, als mehrere physische Geräte zu erscheinen, wodurch Latenzen verringert und I/O-Durchsätze erhöht werden können. Einfacher ausgedrückt können SR-IOV-fähige PCI-Geräte an SR-IOV-fähige Treiber mehrere virtuelle Kanäle zur direkten Kommunikation melden.

Technisch betrachtet besteht SR-IOV aus zwei Funktionseinheiten: den physischen Funktionen (PFs) und den virtuellen Funktionen (VFs). Es gibt zwar verschiedene PCI-Geräte mit PF-Implementierungen, allerdings bietet Microsoft Hyper-V seine SR-IOV-Unterstützung ausschließlich für den Netzwerkbereich an. In anderen Worten: Microsoft Hyper-V gibt virtuellen Maschinen mithilfe von VFs die Möglichkeit zur direkten Kommunikation mit physischen Netzwerkadaptern.

Zwei Treiber in Microsoft Hyper-V sorgen für die SR-IOV-Funktionalität: der PF-Miniport-Treiber in der Hyper-V-Elternpartition und der VF-Miniport-Treiber im jeweiligen Gastsystem. 

Die Beziehung zwischen PF und VF ähnelt sehr dem VSP-VCS-Design in Hyper-V, mit einer Ausnahme: Im Fall des VSP-VSC-Designs unterhält sich die VSC-Komponente einer VM mit dem korrespondierenden VSP der Hyper-V-Elternpartition über den VMBus-Kanal, im Fall der PF-VF-Architektur hingegen redet die VF in der VM mit der PF im SR-IOV-kompatiblen Netzwerkadapter. Allerdings ist dort der PF-Miniport-Treiber in der Hyper-V-Elternpartition dafür verantwortlich, solche Kontakte zu unterhalten und nach Bedarf zu beenden.

Da VMs auf diese Weise direkt mit physischen Netzwerkadaptern kommunizieren können, können Organisationen von einer Erhöhung des I/O-Durchsatzes ebenso profitieren wie von der (durch geringeren Netzwerk-Traffic verursachten) CPU-Lastabsenkung auf Hyper-V-Hosts und der dank direkter Kommunikationswege reduzierten Latenz.

Ein Einsatz von SR-IOV in Hyper-V ist an die folgenden Voraussetzungen gebunden:

  • SR-IOV-Funktionalität ist gegenwärtig nur auf Windows 8- und Windows Server 2012-Gastsystemen verfügbar.
  • Hyper-V muss auf einem Windows Server 2012 (oder neuer) ausgeführt werden.
  • Sie benötigen einen SR-IOV-kompatiblen physischen Netzwerkadapter mit PF-Unterstützung, der VF-Anfragen der VMs umsetzen kann.
  • Sie benötigen einen externen virtuellen Switch, der SR-IOV-Traffic beherrscht.
  • Auch der Chipsatz der Hauptplatine Ihres Servers muss SR-IOV unterstützen.

Die Aktivierung von SR-IOV geschieht in zwei Schritten: Zunächst müssen Sie sicherstellen, dass Ihr externer virtueller Netzwerk-Switch, der einem physischen Netzwerkadapter zugeordnet ist, den SR-IOV-Traffic versteht. Dafür aktivieren Sie das entsprechende Häkchen im Manager für virtuelle Switches des Hyper-V-Managers. 

Sobald SR-IOV auf dem externen virtuellen Switch aktiviert ist, können Sie SR-IOV auf den unterstützten Gastsystemen aktivieren, indem Sie das Häkchen bei SR-IOV aktivieren setzen, das Sie in den Einstellungen Ihrer VM unter Hardwarebeschleunigung finden.

Übrigens wird SR-IOV nicht nur von Microsoft Hyper-V unterstützt, sondern auch von VMware vSphere. Während Microsoft Hyper-V SR-IOV ausschließlich für Windows-VMs unterstützt, bietet VMware vSphere SR-IOV-Unterstützung sowohl für Windows- als auch für Linux-Gastsysteme. Erwähnenswert ist hierzu auch, dass eine SR-IOV-aktivierte VM Teil einer Hyper-V-Livemigration sein kann, während SR-IOV-aktivierten VMs unter VMware vSphere verschiedene Möglichkeiten nicht zur Verfügung stehen, darunter vMotion.

Folgen Sie SearchDataCenter.de auch auf Twitter, Google+ und Facebook!

Artikel wurde zuletzt im Februar 2015 aktualisiert

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Erfahren Sie mehr über Microsoft Hyper-V

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchNetworking.de

SearchEnterpriseSoftware.de

Close